Riester Rente

News

Wohn Riester geht ins Jahr 2014 – zahlreiche Verbesserungen

Schon in den vergangenen Jahren konnte sich der Wohn Riester zu einer der beliebtesten Altersvorsorge-Varianten entwickeln. Zahlreiche Zuschüsse und Steuersparmöglichkeiten machen ihn besonders attraktiv. 2014 wir der Wohn Riester nun noch interessanter – denn vor allem flexibler. Einschränkungen beim Einsatz der Fördersummen und Entnahmeregeln wurden gelockert. Zudem ändern sich Fristen und Umzüge werden erleichtert.

Wohn Riester Änderungen 2014 im Überblick

Folgende Änderungen machen den Wohn Riester noch flexibler und werden vermutlich die Neuabschlüsse 2014 neue Rekordzahlen erreichen lassen. Bereits über eine Million Wohn Riester Verträge (Wohn Riester allgemein) können gezählt werden – allein im letzten Jahr kamen fast 200.000 Neuabschlüsse hinzu:

  • Kapital nun leichter entnehmen: bisher nicht erlaubt kann ab dem neuen Jahr nun Kapital in der Ansparphase entnommen werden. Eine Entnahme ab 3.000 Euro ist möglich, solange 3.000 Euro des angesparten Kapitals übrig bleiben. Das Kapital kann zudem ab sofort auch zum Abbau von Schulden genutzt werden.
  • Altersgerechte Änderungen: was in der Vergangenheit mit einigen bürokratischen Hürden verbunden war, wird in Zukunft deutlich leichter. Alles was dem sogenannten „barrierefreien Bauen“ entspricht kann nun mithilfe des Wohn Riester Guthabens vorgenommen werden. Vor allem alters- und behindertengerechte Bauarten werden hiermit gefördert und erleichtert.
  • Leichter Umziehen: Beim Wechsel der Immobilie können zukünftig die staatlichen Förderungen übertragen werden. Diese muss jedoch selbst genutzt werden.
  • Verlängerte Fristen: Nach einem Umzug beträgt die Investitionsfrist in eine neue Immobilie ab 2014 nun fünf anstatt bisher zwei Jahren. Dies nimmt den Verbrauchern den Zeitdruck und erleichtert das Finden einer neuen und passenden Immobilie. Vor allem arbeitsbedingte Umzüge haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen.
  • Einmalbesteuerung oder nicht: Diese Entscheidung kann jederzeit getroffen oder geändert werden. Es gilt hierbei jederzeit ein Preisnachlass von 30 Prozent gegenüber einer gestaffelten Rückzahlung.
  • Mindestentnahme geregelt: Bislang konnten auch geringe Beiträge unter 3.000 Euro entnommen werden. Ab 2014 können aus dem Wohnförderkonto des Wohn Riesters nur noch Beträge über 3.000 Euro entnommen werden.
  • Gebühren werden gedeckelt: Wo bislang sehr hohe Gebühren für einen Wechsel des Wohn Riester Anbieters anfallen konnten, wird dieser Kostenbetrag nun gedeckelt. Maximal 150 Euro können dem Kunden berechnet werden. Bei der genauen Berechnung der Abschluss und Vertriebskosten dürfen hierbei maximal 50 Prozent des geförderten Kapitals berücksichtigt werden. Somit sinken die Wechselkosten für Verbraucher auf ein gesundes und kontrolliertes Maß.
  • Genau Informiert: Seit 2013 wird ein Produktinformationsblatt gefordert, welches jeder Anbieter zur Verfügung stellen muss. Diese erhöht die Transparenz der Verträge und macht sie untereinander leichter vergleichbar. Einer der häufigsten Kritikpunkte am Wohn Riester war in den letzten Jahren neben der fehlenden Flexibilität vor allem die mangelnde Transparenz.

Funktionsweise des Wohn Riesters

An dieser wird sich auch im aktuellen Jahr wenig ändern. Pro Person gibt es 154 Euro Grundzulage, pro Kind 185 bzw. 300 Euro (geboren ab 2008). Zudem können bis zu 2.100 Euro jährlich steuerlich geltend gemacht werden. Besonders interessant, diese Zuschüsse werden sowohl in der Anspar- als auch in der Tilgungsphase des Wohn Riester gewährt. Tests haben bewiesen, dass mit Hilfe des Wohn Riesters, auch Eigenheimrente genannt, mehrere 10.000 Euro bei der Finanzierung einer Immobilie gespart werden können (Quelle 1 , Quelle 2)

Fazit

Der Wohn Riester startet mit einigen interessanten Verbesserungen ins Jahr 2014. Hingegen sind die negativen Veränderungen zu vernachlässigen. Diese betreffen lediglich die Mindestentnahmebeträge. Zu erwarten sind im aktuellen Jahr mehr als 200.000 Neuabschlüsse. Und das trotz der niedrigen Zinsen. Denn der entscheidende Vorteil der Eigenheimrente ist die staatliche Förderung. Die Förderbeiträge wie Kinderzulage, Grundzulage und Berufseinsteigerbonus sind nicht zu vernachlässigen. Hinzu kommen zahlreiche Steuersparmöglichkeiten.

Fanden sie diesen Artikel hilfreich?