Riester Rente

News

Altersvorsorge in Zeiten des Nullzinses: Riestern nach wie vor sinnvoll?

Riester NullzinsNach einer bereits seit Jahren bestehenden Niedrigzinsphase hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins jetzt auf null Prozent gesenkt. Für Millionen von Sparern bedeutet diese Maßnahme, dass sie zukünftig auf ihre gewohnte Rendite verzichten müssen. Das erhitzt natürlich die Gemüter und auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) sieht die Senkung äußerst kritisch. Doch was bedeutet der Nullzins für die Altersvorsorge? Und lohnt sich die Riester-Rente auch jetzt noch?

Große Herausforderung für die Versicherungswirtschaft

Für die Versicherer wird es immer schwieriger, das Geld ihrer Kunden rentabel anzulegen. Die Konsequenzen der EZB-Geldpolitk wirken sich verheerend auf die Renditen von privaten Versicherungen aus, insbesondere im Bereich der Lebens-, Renten- und Krankenversicherungen sowie der Pensionsfonds, da die Kundengelder hier sicher angelegt werden müssen. Die Suche nach geeigneten Anlagemöglichkeiten gestaltet sich dementsprechend schwierig.

Private Altersvorsorge in Gefahr

Durch die abnehmenden Renditen sinkt bei Anlegern auch die Motivation zur privaten Altersvorsorge und die Argumentation fällt entsprechenden Versicherern immer schwerer. Für viele Policen fallen hohe Gebühren an, was sie in Nullzins-Zeiten immer unrentabler macht. Die Versicherungswirtschaft möchte ihre Kunden nun für Alternativen sensibilisieren, die zwar mit einem höheren Risiko einhergehen, jedoch gleichzeitig höhere Renditen versprechen. Zu den Optionen gehört zum Beispiel die fondsgebundene Rentenversicherung (fondsgebundene Riester-Rente).

Altersvorsorge bleibt essentiell

Auch wenn die Zinssenkung die private Vorsorge erschwert, darf die Notwendigkeit keinesfalls unterschätzt werden. Die emotionale Zurückhaltung der Kunden ist verständlich, sollte jedoch die rationalen Überlegungen nicht überschatten. Ein Großteil der Bevölkerung unterschätzt die eigene Lebenserwartung, ebenso wie die Summe an Geld, die im Alter benötigt wird, erheblich.

Altersvorsorge durch Riester-Rente aktuell heiß diskutiert

Die Riester-Rente sorgt derzeit für viel Gesprächsstoff und wird in der Politik diskutiert. Bündnis 90/Die Grünen fordern eine Reform der staatlich geförderten Rente und heizen die Debatte um die Riester-Rente damit weiter an. Unter Experten wurde sogar darüber gesprochen die Riester-Rente zu ersetzen, oder aber ganz abzuschaffen. Drei hessische Minister sehen die Lösung zum Beispiel in einer einheitlichen Deutschlandrente.

Riester-Rente bietet immer noch Vorteile

Prinzipiell bietet die Riester-Rente Anlegern, trotz der lautwerdenden Kritik, den Vorteil, dass sie eine jährliche Förderung in Anspruch nehmen dürfen (Riester-Rente Förderung). Die jährliche Grundzulage liegt bei 154 Euro und die Kinderzulage, abhängig vom Geburtsjahr, bei 185 oder 300 Euro. Ein weiterer Zusatz ist der Berufseinsteiger-Bonus in Höhe von 200 Euro im ersten Sparjahr. Unabhängig von der Höhe des Eigenbeitrags, können die Riester-Beiträge zudem in der Steuererklärung berücksichtigt werden (Riester-Rente Steuererklärung 2016 – was wo eintragen?).

Fondsgebundene Riester-Rente als Alternative

Die Riester-Fondssparpläne bieten von allen Riester-Formen die höchsten Renditechancen und erscheinen daher aus aktuellem Anlass als geeignete Alternative zur klassischen Riester-Rente (Riester-Rente Alternativen). Die Chance auf Zinsen und der Schutz vor Verlusten machen die fondsgebundene Riester-Rente besonders attraktiv.

Individuelle Beratung als hilfreiche Unterstützung

Pauschale Empfehlungen zum Thema Altersvorsorge sind nur bis zu einem bestimmten Punkt sinnvoll. Grundsätzlich empfiehlt es sich, sich von einem Versicherungsexperten beraten zu lassen und so eine passende Vorsorgestrategie aufzubauen. Unsere unabhängigen Versicherungsmakler beraten sie gern und freuen sich von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr auf Ihren Anruf. Sie erreichen uns unter +49 (0)30 922 77 527.

Fanden sie diesen Artikel hilfreich?