Riester Rente

Auf der Suche nach dem passenden Tarif?

  • Förderungen zu 100 Prozent nutzen
  • Unverbindlicher und kostenfreier Vergleich
  • Aktuelle Tarife aus 2017 im Vergleich
Zum kostenfreien Vergleich
10 nachhaltige Sparmöglichkeiten für Studenten
Jetzt an die Zukunft denken

10 nachhaltige Sparmöglichkeiten für Studenten

Viele Studenten kennen das Problem: das monatliche Budget reicht vorne und hinten nicht aus, um Studiengebühren, Bücher, die Miete und den Lebensunterhalt zu finanzieren. Nicht umsonst gehören sie nach wie vor zu den ärmsten Bevölkerungsgruppen Deutschlands. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, um sich als Student finanziell unterstützen zu lassen und Geld einzusparen.

1. BAföG

BAföG steht für das Bundesausbildungsförderungsgesetz, welches dazu gedacht ist, allen angehenden Studenten ein Studium zu ermöglichen, unabhängig vom Verdienst ihrer Eltern. Die Unterstützung erhält der Student durch den Staat, wobei es sich bei der Hälfte des Geldes um einen Zuschuss handelt und bei der anderen Hälfte um ein unverzinsliches Darlehen. 50 Prozent des Geldes müssen demnach zurückgezahlt werden, ab dem Zeitpunkt wo das eigene Einkommen ausreichend ist.

Persönliche Voraussetzungen entscheiden

Ob ein Student BAföG- und damit förderberechtigt ist und eine finanzielle Unterstützung erhält, hängt von mehreren Faktoren ab.
Staatsangehörigkeit:
In erster Linie steht die Ausbildungsförderung deutschen Studenten zu. Ausländische Studenten müssen bestimmte Sondervoraussetzungen erfüllen, um BAföG zu erhalten.
Alter:
Das Studium muss vor dem 30. Lebensjahr begonnen werden, bzw. ein Masterstudiengang vor dem 35. Lebensjahr. Bei Wehr- oder Zivildienstleistenden verschiebt sich die Grenze, in Abhängigkeit zur Dauer des Dienstes, nach oben.
Eignung:
Die staatliche Unterstützung ist  an regelmäßige Studienerfolge geknüpft. Die Studenten müssen dementsprechend Leistungsnachweise vorlegen, um weiterhin von der Förderung profitieren zu können.

BAföG-Zuschuss zur Krankenversicherung

Zusätzlich zum normalen BAföG steht Studenten in bestimmten Fällen ein Zuschuss zur Krankenversicherung zu. Voraussetzung ist, dass der Student seine Beiträge bereits selbst zahlt und nicht mehr familienversichert ist. Außerdem muss die BAföG Förderung unter dem Höchstsatz liegen. Erfüllt der Student diese Kriterien, so erhält er einen Zuschuss von bis zu 71 Euro und ist damit für 5 Euro monatlich pflege- und krankenversichert.

2. Wohngeld

Unter dem sogenannten Wohngeld versteht man einen staatlichen Zuschuss zur Miete, den Bürger mit einem niedrigen Einkommen beantragen können. Ob einem als Student Wohngeld zusteht, hängt von verschiedenen Faktoren ab und ist durch das Wohngeldgesetz und das Sozialgesetzbuch geregelt. Ist der Student zum Beispiel BAföG-berechtigt, hat er keinen Anspruch auf einen staatlichen Mietzuschuss. Da die Anforderungen sehr hoch sind, kommt es eher selten vor, dass Studenten Wohngeld erhalten, es ist jedoch nicht ausgeschlossen.

3. Stipendien

Im Gegensatz zum BAföG erhält der Student bei einem Stipendium eine finanzielle Förderung, die er nicht zurückzahlen muss. Zusätzlich zu der Unterstützung finanzieller Art, erhält der Student zumeist auch eine ideelle Förderung, zum Beispiel in Form von Tagungen, Projekten und anderen Veranstaltungen, an denen er teilnehmen kann. Ein Beispiel ist das Deutschlandstipendium. Dabei handelt es sich um ein einkommensunabhängiges Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, für begabte und besonders leistungsstarke Studierende. Diese erhalten monatlich eine Unterstützung in Höhe von 300 Euro.

Auswahlkriterien für Stipendien

Natürlich gibt es auch bei Stipendien bestimmte Voraussetzungen, die der Studierende erfüllen muss. Dazu gehören zum Beispiel:

  • sehr gute Noten
  • eine besondere Begabung bzw. Eignung für das Studienfach
  • politisch-gesellschaftliches Engagement

4. Kindergeld

Studenten haben das 18. Lebensjahr zumeist schon überschritten und sind damit volljährig. Trotzdem steht ihnen bzw. ihren Eltern in den meisten Fällen nach wie vor das Kindergeld zu. Befindet sich der Student in der Erstausbildung, so wird das Kindergeld wie zuvor bedingungslos gezahlt. Spätestens mit Vollendung des 25. Lebensjahres endet der Anspruch automatisch. Bei einer zweiten Berufsausbildung bzw. einem weiterführenden Studium entscheiden die Art des Beschäftigungsverhältnisses sowie die Arbeitszeit über die Zahlung des Geldes.

5. EXIST-Gründerstipendium für selbstständige Studenten

Mit Hilfe des Gründerstipendiums werden Studenten und Absolventen unterstützt, die sich direkt aus der Universität selbstständig machen wollen. Die Hauptvoraussetzung für die Unterstützung ist eine wissensbasierte Gründungsidee, die der Student umsetzen möchte. Das Studium sollte außerdem bereits zur Hälfte absolviert sein und das Gründerteam nicht aus mehr als drei Personen bestehen.

6. BAföG und Kindergeld trotz Selbstständigkeit?

Unter den bereits genannten Voraussetzungen stehen Studenten auch dann das BAföG und das Kindergeld zu, wenn sie sich selbstständig machen. Die Eltern erhalten das Kindergeld während des Studiums unabhängig vom Verdienst ihres Kindes. Der Student bleibt außerdem BAföG-berechtigt, jedoch wird der Beitrag gekürzt, wenn dieser mehr als 400 Euro im Monat dazu verdient.

7. Fahrtkostenzuschuss vom Arbeitgeber

Die meisten Studenten verdienen sich während ihres Studiums ein wenig Geld dazu, indem sie einen Minijob annehmen. Außerdem ist es üblich, dass während der Studienzeit Praktika absolviert werden. In beiden Fällen besteht die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss leistet. Insbesondere, wenn das Praktikum unvergütet ist, kann der Beitrag eine große Entlastung für den Studenten sein. Bis zu 44 Euro darf ein Chef pro Monat und Mitarbeiter ausgeben, ohne den Zusatz versteuern zu müssen.

8. Studententarife

Das Smartphone ist heutzutage wohl der treuste Begleiter eines jeden Studierenden. Telefonieren, surfen und chatten kann jedoch oft teuer werden. Wer als Student sparen möchte, kann daher nach günstigen Studententarifen Ausschau halten und Sonderkonditionen in Anspruch nehmen. Bei Vertragsabschluss muss zumeist das Alter bzw. der Studentenstatus nachgewiesen werden. Fast alle großen Anbieter verfügen heutzutage über verschiedene Tarife für junge Leute, so zum Beispiel auch T-Mobile, O2, Vodafone und 1&1.

Beispieltarife für Studenten im Überblick

Tarif Zielgruppe Alter
1&1 “All-Net-Flat Young” junge Leute innerhalb der Altersgrenze zwischen 18 und 28 Jahren
O2 Studententarife Studenten, Auszubildende, Schüler bzw. junge Leute Schüler ab 15 Jahren, junge Leute unter 26 Jahren
Vodafone Handytarife mit Studentenrabatt Studenten einer deutschen Hochschule, Schüler, Auszubildende, Zivil- oder Wehrdienstleistende zwischen 18 und 30 Jahren
T-Mobile Sparvorteile für Studenten Studenten, Schüler, Auszubildende, Wehr- oder Zivildienstleistende zwischen 18 und 29 Jahren

9. Finanzielle Unterstützung für Studenten mit Kind

Es ist es nicht unüblich, dass Studenten bereits Eltern sind oder während ihrer Studienzeit ein Kind bekommen. In Deutschland gibt es verschiedenen Möglichkeiten, um sich beim Studieren mit Kind unterstützen zu lassen. Grundsätzlich erhalten auch Studenten für ihr Kind das bereits erwähnte Kindergeld. Außerdem wird ihnen für 12 Monate Elterngeld gewährt, soweit sie zuvor nicht erwerbstätig waren. Der gezahlte Betrag liegt bei maximal 300 Euro im Monat.

Kinderbetreuungszuschlag

Wer als Student BAföG-berechtigt ist und ein Kind bekommt, erhält für jedes Kind einen Kinderbetreuungszuschlag in Höhe von 130 Euro im Monat. Voraussetzung ist, dass das Studium aufgrund der Schwangerschaft für maximal drei Monate unterbrochen wird.

10. Vorsorgen für die Zukunft mit Riester-Verträgen

Für Studenten mit Kind lohnt es sich zudem einen Riester-Vertrag abzuschließen, um frühzeitig für das Alter vorzusorgen. Studierende Mütter, die riestern, erhalten eine Grundzulage von 154 Euro (Ab 2018 wird die Grundzulage auf 165 Euro angehoben.) sowie seit 2008 eine Kinderzulage in Höhe von 300 Euro. Es gilt jedoch zu beachten, dass Studenten nur dann zulageberechtigt sind, wenn sie Beiträge in die gesetzliche Krankenkasse einzahlen und ein rentenversicherungspflichtiges Einkommen nachweisen können, zum Beispiel durch einen Minijob. Auch für duale Studenten besteht die Option der Vorsorge mit einem Riester-Vertrag. Eine weitere Möglichkeit der Vorsorge durch eine Versicherung ist die durch den Arbeitgeber, anhand der betrieblichen Altersvorsorge. Mehr Informationen zur Riester-Rente gibt es hier

Fazit

Wer sich als Student ausreichend informiert, kann in Deutschland an vielen Stellen Geld sparen und bekommt finanzielle Unterstützung. Da die Leistungen grundsätzlich an konkrete Voraussetzungen gebunden sind, die der Student erfüllen muss, um berechtigt zu sein, lohnt es, sich zunächst im Internet zu belesen. Dort findet man hilfreiche Informationen sowie Onlineformulare für die Antragsstellung.