Riester Rente

Auf der Suche nach dem passenden Tarif?

  • Förderungen zu 100 Prozent nutzen
  • Unverbindlicher und kostenfreier Vergleich
  • Aktuelle Tarife aus 2017 im Vergleich
Zum kostenfreien Vergleich
Riester-Rente für Soldaten
Jetzt an die Zukunft denken

Riester-Rente für Soldaten

Lohnt sich die Riester-Rente für Soldaten? Ein Soldat steht in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis. Somit haben sie im Anspruch auf eine Pension bzw. auf das Altersruhegeld. Jedoch fällt eben dieses Altersruhegeld wesentlich geringer aus, als viele es derzeit noch erwarten. Ein Grund hierfür liegt unter anderem in der immer geringer ausfallenden Vergütung für Zeit- und Berufssoldaten. Soldaten zahlen in der Regel nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Eine private Altersvorsorge wird daher auch für Soldaten immer entscheidender, um nach der Dienstzeit nicht mit leeren Händen dazustehen. Hier kommt vor allem die Riester-Rente mit ihrer staatlichen Förderung in Frage.

Riesterzulagen für Soldaten

Soldaten sind Staatsdiener (Riester-Rente Beamte) und erhalten einen sogenannten Sold. Das bedeutet, dass sie keinen Beitrag in die gesetzliche Rentenversicherung zu zahlen haben. Doch auch Soldaten können von der Riesterförderung profitieren. Denn sie haben Anspruch auf die vollen Zulagen und steuerliche Begünstigungen. Dazu gehören:

Letzterer dient zur Finanzierung einer eigenen Immobilie. Bereits 2012 haben über 250.000 Verbraucher Wohn-Riester-Verträge abgeschlossen.

Frührente seit 2012

Bei vorzeitigem Ruhestand reduzieren sich die Ansprüche nach der Dienstzeit um ganze 3,6 Prozent entsprechend um die Jahre des frühzeitigen Austritts. Dies ist auch im Falle eines unfreiwilligen Ausscheidens der Fall. So zum Beispiel bei einer eventuellen Dienstunfähigkeit der Soldaten.

Riester-Rente besonders sinnvoll für Soldaten

Die staatliche Förderung bringt einige Vorteile: So haben die Anleger, die Riestern unter anderem die Möglichkeit, auf eine zusätzliche Altersvorsorge, die ein Leben lang in Form einer monatlichen Rente gezahlt wird. Zudem ist das angesparte Vermögen in der Ansparphase vor Pfändungen Dritter sicher. Desweiteren ist sie auch eine Art Hinterbliebenenschutz. Der Ehepartner kann das Kapital als Erbe erhalten.

Beim Wohn-Riester haben Soldaten zwar keine monatliche Rentenzahlung zu erwarten, allerdings wird die eigene Immobilie mit staatlichen Zulagen gefördert. Somit kann der Anleger im Alter mietfrei leben. Die Riester-Rente im Test.

  • Gut zu wissen

Mit der Wohn-Riester-Förderung haben Anleger die Möglichkeit, besonders günstig an ein Immobiliendarlehen zu gelangen. Vor allem die Angebote der Bausparkassen sind besonders günstig zu haben. Mit der Förderung wird die Laufzeit des Darlehens immens abgekürzt, weshalb eine Ersparnis für den Bauherren von bis zu 50.000 Euro möglich ist. So das Gesamturteil der Stiftung Warentest. Mehr zum Wohn-Riester auf riesterrente-heute.de

Nach der Dienstzeit

Laut aktueller Gesetzeslage erhöht sich der Rentenanspruch im Alter für jedes geleistete Dienstjahr um 1,79 Prozent. Der Wert reduziert sich bei Teilzeitbeschäftigung entsprechend. Der maximal zu erreichende Wert liegt bei 71,75 Prozent. Mit diesem Wert kann letztendlich der jeweilige Rentenanspruch des Bezugsberechtigten ermittelt werden. Aktuelle Studien belegen, dass die Pension immer geringer ausfällt. Somit sollte abgewogen werden, welche zusätzliche Absicherung im Alter gewählt werden kann. Die Prognose für die gesetzlichen Leistungen fällt relativ schlecht aus. Längst scheinen die Rentenansprüche nach der Dienstzeit nicht mehr so hoch zu sein, wie dies noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen ist.

Altersvorsorge für Zeitsoldaten soll verbessert werden

Seit 2016 sollen Zeitsoldaten nach ihrem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst, bei ihrer sozialen Absicherung keine Nachteile mehr gegenüber anderen Arbeitnehmern haben. Erreicht werden soll das durch eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrundlage um 20 Prozent. Diese verbesserte Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung gilt seit Januar 2016. Die individuellen Dienstbezüge sind maßgeblich für die Rentenanwartschaft aus der Dienstzeit.

Beispiel: Ein Hauptmann, der zwölf Jahre Soldat war, kann durch die neue Gesetzeslage mit bis zu 860 Euro mehr Rente pro Jahr rechnen, so die Bundeswehr auf ihrer Webseite.

Zusammenfassung

Auf Grund der sinkenden gesetzlichen Rentenversicherung ist eine private Altersvorsorge auch für Soldaten ein Muss geworden. Hierbei ist vor allem die Riester-Rente mit ihren Zulagen (Grund- und Kinderzulage) zu empfehlen. Ein Vergleich der angebotenen Produkte sollte in jedem Fall bereits im Vorfeld durchgeführt werden. Gerne helfen Ihnen dabei unsere unabhängigen Experten. Telefonisch unter 030 – 922 77 527 oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de.