Riester Rente

Auf der Suche nach dem passenden Tarif?

  • Förderungen zu 100 Prozent nutzen
  • Unverbindlicher und kostenfreier Vergleich
  • Aktuelle Tarife aus 2017 im Vergleich
Zum kostenfreien Vergleich
Riester-Rente Grenzgänger
Jetzt an die Zukunft denken

Riester-Rente Grenzgänger

Auch Grenzgänger haben Anspruch auf die Riesterförderung. Dies ist allerdings nicht immer so gewesen. So hat der Europäische Gerichtshof am 10.09.2009 ein Urteil gefällt, das die Rechte von Grenzgängern und Riesterrentnern im Ausland stärkt. Die bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Regelungen verstießen laut EuGH gegen geltendes EU-Recht.

Riester-Rente für Grenzgänger in welchen Ländern?

Seit Beschluss des EuGH haben Verbraucher, die zwar im Ausland leben, aber in Deutschland rentenversicherungspflichtig arbeiten, Anspruch auf die Förderung. Konkret betrifft dies vor allem unsere Nachbarstaaten:

  • Schweiz
  • Frankreich
  • Belgien
  • Niederlande
  • Österreich und
  • Luxemburg
  • Dänemark
  • Polen
  • Tschechien

Somit erhalten all jene die Förderung, die sozialversicherungspflichtige Beiträge in Deutschland entrichten und im EU-Raum leben. Vor dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes konnten Grenzgänger zwar eine Riester-Rente abschließen, erhielten allerdings keine staatliche Förderung. 

Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Laut dem Europäischen Gerichtshof sei die Freizügigkeit der Arbeitnehmer in der Vergangenheit nicht garantiert gewesen. Riesterrentner, die im Ausland ihren Ruhestand verleben wollten, hatten so vor 2009 noch ihre Zulagen aus der Altersvorsorge an den Staat zurückzuzahlen. Für Grenzgänger war der Erhalt der Riester-Förderung in der Vergangenheit erst gar nicht möglich.

Riester für Grenzgänger – Innerhalb der EU ist Voraussetzung

Es gilt hierbei zu beachten, dass diese Regelung lediglich Länder innerhalb der EU betrifft. Somit ist die Finanzierung einer Immobilie unter anderem in Frankreich, Österreich, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden möglich.

Erwerbstätig im Ausland – keine Förderung

Seit 2010 haben Anleger, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben, aber einer Erwerbstätigkeit in einem anderen Land nachgehen, keine Möglichkeit auf die Förderung. Der Grund: Im Ausland tätige Arbeitnehmer entrichten keine Beiträge zur Sozialversicherung (Krankenversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung). Allerdings müssen die erhaltenen Förderungen von den Sparern nicht mehr zurückgezahlt werden, wenn sie für immer ein EU-Land auswandern.

  • Gut zu wissen

Vor allem wurden mit Beschluss des EuGH die Rechte der Pensionäre im Ausland gestärkt. So entfielen in der Vergangenheit noch jede Zulage und die Steuerbegünstigungen. Mittlerweile haben auch Pensionäre im EU-Ausland ein Recht auf ihre zusätzlichen Rentenansprüche aus dieser Altersvorsorge.