Kinderzulage geschieden getrennt
Ein Fachportal von Logo Transparent Beraten
kostenlos
sicher
einfach
Kinderzulage für geschieden oder getrennt Lebende

Alles, was getrennt lebende Paare wissen müssen!

Persönlichen Tarifvergleich 2019 anfordern

Erhalten Sie einen Vergleich der besten Tarife am Markt. Welche Riester-Variante rechnet sich am meisten?

Inhalt
Inhaltsverzeichnis einblenden

Kinderzulage für geschieden oder getrennt Lebende

Anspruch auf die Kinderzulage haben Eltern, die einen Riester-Vertrag haben und die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, um die Förderung zu erhalten. Dabei spielt es erstmal keine Rolle, ob die Eltern geschieden sind oder getrennt leben.

icon Kindergeld entscheidet über Anspruch

Kindergeld entscheidet über Anspruch

Leben die Eltern getrennt, erhält grundsätzlich derjenige die Förderung, der das Kindergeld bekommt. Schwierig wird es erst, wenn eine Anspruchskonkurrenz in Bezug auf das Kindergeld besteht. In diesem Fall bekommt das Elternteil die Kinderzulage, in dessen Haushalt das Kind hauptsächlich lebt. Sollte das Kind allerdings innerhalb eines Beitragsjahres den Haushalt wechseln, und so beide getrennten Partner im relevanten Jahr Kindergeld beziehen, erhält derjenige den Zuschuss, der im ersten Monat das Kindergeld bezogen hat. Dasselbe gilt auch, wenn die Partner geschieden sind.

Um die Zulagen zu bekommen, muss die betreffende Person den Mindesteigenbeitrag (4 Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens, abzüglich Zulagen) in den Vertrag einzahlen. Außerdem müssen die Zulagen rechtzeitig beantragt werden.

Beispiele zur Kinderzulage

Wer hat Anspruch auf die Kinderzulage, wenn sich die Eltern trennen und eine Riester-Rente haben? Da es auf diese Frage von der individuellen Situation abhängt, lässt sie sich schwer pauschal beantworten. Die folgenden zwei Beispiele sollen die Problematik verdeutlichen, denn die Ansprüche können sich ändern.

icon Beispielfall: Familie mit zwei Kindern

Beispielfall: Familie mit zwei Kindern

Die Eheleute Schmidt haben zwei Kinder, Tochter Marie und Sohn Michael. Beide Elternteile haben zur Altersvorsorge eine Riester-Rente abgeschlossen. Marie ist am 14. Juli 2006 geboren. Daher beträgt die Zulage 185 Euro. Michael kam am 12. Mai 2009 zur Welt. Die Kinderzulage für Michael liegt bei 300 Euro.

Nun trennen sich die Eheleute Schmidt. Was passiert mit der Kinderzulage? Bisher erhielt Marie die Kinderzulage für beide Kinder.

Kinder werden aufgeteilt

Nach der Trennung des Ehepaares zieht Marie zur Mutter und Michael zum Vater. Somit erhalten beide Elternteile eine Kinderzulage.

Franziska bekommt neben der Grundzulage (175 Euro) die Kinderzulage für Marie (185 Euro).

Der Vater erhält ebenfalls die Grundzulage und zusätzlich die Kinderzulage für Michael. Da der Sohn nach dem 31.Dezember 2007 geboren wurde, beträgt die Kinderzulage für Michael 300 Euro.

Wohnsituation der Familien ändert sich

Im Februar des nächsten Jahres zieht auch Michael zu seiner Mutter.

Da Michael im Januar noch beim Vater wohnte, erhielt dieser das entsprechende Kindergeld für Januar. Für die Entscheidung wer die Kinderzulage eines Jahres erhält, ist es bei getrennt lebenden Eltern entscheidend, wer im Januar des fraglichen Jahres das Kindergeld bekam. Daher steht dem Vater die Kinderzulage zu, obwohl der Sohn den überwiegenden Teil des Jahres bei der Mutter lebte.

Erst im darauffolgenden Jahr bekommt die Mutter die Kinderzulage für beide Kinder (unter der Voraussetzung, dass weiterhin beide Kinder bei ihr leben).