Kinderzulage Antrag
Ein Fachportal von Logo Transparent Beraten
kostenlos
sicher
einfach
Riester-Rente: Kinderzulage - Antrag

Das müssen Sie tun, um die Kinderzulage zu erhalten

Persönlichen Tarifvergleich 2019 anfordern

Erhalten Sie einen Vergleich der besten Tarife am Markt. Welche Riester-Variante rechnet sich am meisten?

Riester-Rente Kinderzulage Antrag

Den Antrag auf Kinderzulage erhalten Riester-Sparer direkt von ihrem Anbieter. Bei Neuverträgen ist der Antrag bereits Teil des Vertrags. Lesen Sie hier, worauf Sie beim Ausfüllen des Formulars achten müssen.

Frist

Die Zulagen der Riester-Rente erhalten Sparer in einem gewissen Zeitraum. Die fällige Frist für eine Zulage liegt jeweils zwei Jahre nach dem betreffenden Zeitraum, für 2017 also bei Ende 2019. Somit muss der Antrag bis zum jeweils 31.12. des übernächsten Jahres beim Anbieter eingehen. Online ist dieses nicht möglich, denn der Antrag muss im Original beim Anbieter eingehen.

Tipp: Machen Sie sich eine Kopie für Ihre persönlichen Unterlagen.

Was Sie für den Zulagenantrag benötigen

  • Steuernummer: befindet sich auf dem Steuerbescheid

  • Identifikationsnummer: befindet sich auf Lohnsteuerkarte

  • Sozialversicherungsnummer: befindet sich auf Sozialversicherungsausweis

icon Hinweise zum Antragsformular

Hinweise zum Antragsformular

  • Achten Sie darauf, dass sämtliche Angaben auch wirklich korrekt sind. Ansonsten kann es passieren, dass Sie Zulagen später zurückzahlen müssen.
  • Machen Sie Ihre Angaben nur im rechten Bereich.

Abschnitt A Punkt 1: Oberer Bereich

In den oberen Bereich gehört die Anschrift des Anbieters und die jeweilige Vertragsnummer des Anbieters (wenn noch nicht vom Anbieter ausgefüllt).

Im kurzen Text darf man nur dann ein Kreuzchen setzen, wenn Sie im relevanten Jahr kein Kindergeld bezogen haben.

Abschnitt A Punkt 2: Bereich der Datenabfrage

Hier werden die persönlichen Angaben zu den Kindern eingetragen bzw. überprüft und ggf. berichtigt. Bei mehr als zwei Kindern, müssen weitere Anträge genutzt werden.

Dieser Abschnitt umfasst eine linke sowie eine rechte Spalte. Im linken Abschnitt sind die bereits bekannten Daten der Kinder aufgeführt. Sollten hier falsche oder nicht vollständige Angaben gespeichert sein, dann können Sie diese in der linken Spalte ergänzen bzw. berichtigen.

Abschnitt A Punkt 3: Identifikationsnummer (auch online abrufbar)

Hier ist die Identifikationsnummer Ihres Kindes einzutragen. Diese Identifikationsnummer wird vom Bundeszentralamt für Steuern versandt. Sollten Sie die Nummer nicht mehr auffinden, ist das kein Problem. Sie kann online beim Bundeszentralamt für Steuern erfragt werden.

Abschnitt A Punkt 4: Vorname

Bei falscher oder nicht vollständiger Schreibweise des Namens des Kindes erfolgt die Berichtigung in der rechten Spalte. Wenn alles in Ordnung ist, lassen Sie den Punkt frei.

Abschnitt A Punkt 5: Namenszusatz

Sofern ein eventueller Namenszusatz vergessen wurde, wieder im rechten Feld ergänzen.

Abschnitt A Punkt 6: Vorsatzwort

Sofern keine Angaben zu einem eventuellen Zusatz wie etwa „von und zu“ fehlen: Ergänzung rechte Spalte.

Abschnitt A Punkt 7: (Nach-) Name

Auch hier gilt: Bei falschem Nachnamen: Korrigieren!

Abschnitt A Punkt 8: Geburtsdatum des Kindes

Bei nicht korrekter Angabe des Geburtsjahres wieder korrigieren. Das Geburtsjahr sollte wie folgt angegeben werden: Beispiel „02.02.2007“

Abschnitt A Punkt 9: Zuständige Familienkasse

Von wo erhalten Sie das Kindergeld? Hier tragen Sie die zuständige Familienkasse ein. Hängt vom Wohnort ab.

Abschnitt A Punkt 10: Kindergeldnummer

Die Kindergeldnummer finden Sie auf Ihrem Kindergeldbescheid.

Abschnitt A Punkt 11: Anspruchszeitraum

Wann haben Sie im relevanten Jahr das Kindergeld erhalten? (Beispiel: 01.2017 – 12.2017)

Abschnitt A Punkt 12: Kindergeldberechtigter

Dieses Feld muss nur ausgefüllt werden, wenn der Zulagenberechtigte nicht auch das Kindergeld erhält.

Die gleichen Angaben müssen, wenn nötig für das zweite Kind gemacht werden.

Abschnitt B: Hinweise und Zuordnung der Kinderzulage

Hier wird kurz erläutert, wonach sich der Anspruch auf Kinderzulage richtet. So z. B. auch, wie es sich bei geschieden und getrennt Lebenden verhält.
Reicht ein Ergänzungsbogen – Kinderzulage nicht aus, muss ein weiterer Ergänzungsbogen genutzt werden.

Abschnitt B Punkt 14: Ehefrau bestimmt Anspruch

Bei verheirateten und nicht dauernd getrennt lebenden Paaren steht die Kinderzulage der Mutter zu, wenn nichts anderes beantragt wird.

Abschnitt B Punkt 15: Datum und Unterschrift

Zum Schluss müssen Sie den Antrag unterschreiben.

icon Gut zu wissen

Gut zu wissen

Wer nicht selbst förderungsberechtigt ist, hat die Möglichkeit, über den Ehepartner von der Förderung zu profitieren. Dabei erhält der selbst nicht Förderberechtigte für 60 Euro im Jahr die vollen Zulagen. Dies beinhaltet unter anderem auch die Kinderzulage. Siehe mehr dazu hier: Mittelbar Begünstigte