Beamte Riester-Rente
Ein Fachportal von Logo Transparent Beraten
kostenlos
sicher
einfach
Riester-Rente für Beamte

Alles, was Beamte zur Riester-Rente wissen müssen - inkl. kostenloser Fachberatung!

Persönlichen Tarifvergleich 2019 anfordern

Erhalten Sie einen Vergleich der besten Tarife am Markt. Welche Riester-Variante rechnet sich am meisten?

Riester-Rente für Beamte

Auch Beamte zählen zum unmittelbar förderberechtigten Personenkreis der Riester-Rente. Die einzige Voraussetzung ist, dass sie eine Freistellung der Versicherungspflicht erwirken müssen. Diese Einwilligung kann beim Arbeitgeber bzw. Dienstherren eingeholt werden. Wenn diese vorliegt, haben auch Beamte Anspruch auf die höchstmögliche staatliche Förderung.

Beamtenrente

Bei der Beamtenversorgung handelt es sich um eine eigenständige Versorgung, die sich prinzipiell von der gesetzlichen Rentenversicherung unterscheidet. Für Beamtinnen und Beamte gilt das entsprechende Beamtenversorgungsgesetz. Dieses Gesetz regelt die Versorgung für Bundes-, Landes und Gemeindebeamte. Auf Grund der sinkenden Leistungen im Pensionsalter dürfen auch Beamte einen privaten Altersvorsorgevertrag in Form einer Riester-Rente abschließen.

Einverständnis des Dienstherren

Um die Zulagen der Riester-Förderung in Anspruch nehmen zu können, bedarf es einer Einverständniserklärung von seiten des Arbeitgebers bzw. des Dienstherren. Denn grundsätzlich besteht für alle Staatsdiener eine Versicherungspflicht. Der Vertrag für die Altersvorsorge hat entsprechend zertifiziert zu werden. Bei dieser Zertifizierung handelt es sich jedoch um eine reine Formalität, da alle Verträge bei der Riester-Rente zertifiziert werden müssen, um förderfähig zu sein. Auskunft über die Güte des Vorsorgevertrages erhalten die Anleger mit einer solchen Zertifizierung jedoch nicht.

Berater-Tipp

„Ob nun verbeamtet oder nicht: Die private Altersvorsorge ist leider kein Selbstläufer. Sparer sollten spätestens alle fünf Jahre prüfen bzw. prüfen lassen, ob wirklich noch effektiv gespart wird oder ob "nachjustiert" werden muss.“ Alexander Vorgerd

Alexander Vorgerd
„Die Beratung war kompetent und vertrauensvoll. Die Bearbeitungszeit war sehr schnell. Vielen Dank!“

05.04.2018, Privatkunde

Kundenstimmen
4.9 von 5 bei 160 Bewertungen

Hinweis: Für Beamte gibt es derzeit keine Testergebnisse. Sobald uns aktuelle Tests vorliegen, finden Sie in diesem Beitrag die Ergebnisse. Nutzen Sie das oben stehende Vergleichsformular mit aktuellen Tarifen 2019 – kostenlos und unverbindlich!

Vergleich von aktuellen Riester-Tarifen für Beamte aus 2019 sichern!

✔ Qualitätsgeprüft ✔ Kostenfrei ✔ Unabhängig

Bis zum Pensionsalter (je nach Vertrag variabel)

Der Vertrag endet mit dem Pensionsalter. Dabei spielt es keine Rolle, welche Produkte zur Altersvorsorge gewählt worden sind. Als Anlageformen der Riester-Rente fürs Alter stehen insgesamt vier Produkte zur Auswahl:

  • Klassische Rentenversicherung
  • Fondssparplan
  • Banksparplan
  • Eigenheimrente (Wohn-Riester)

Lesen Sie auch, wie Sie die perfekte PKV für Beamte finden und von bis zu 80 Prozent Beihilfe profitieren können auf unserem PKV-Fachportal zum Thema Beamtenversicherung – mehr dazu hier.

icon Riester-Rente: Produkte für Beamte im Detail

Riester-Rente: Produkte für Beamte im Detail

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass die klassische Rentenversicherung das renditeärmste und im Abschluss kostenintensivste Produkt aller angebotenen Varianten ist. Somit ist es zur Bildung einer zusätzlichen Altersvorsorge für Beamtinnen und Beamte gänzlich ungeeignet. Zur privaten Vorsorge sollten daher besser die Fondssparpläne oder auch die Banksparpläne genutzt werden. Denn die Gebühren für Vertrieb und Abschluss betragen bei diesen Produkten maximal fünf Prozent. Im Riester-Rente-Vergleich werden bei der herkömmlichen Variante Kosten von bis zu 20 Prozent erhoben.

Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA)

Die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen dient als Partner zwischen den Anbietern von Altersvorsorgeverträgen, der zuständigen Besoldungsstelle und der Deutschen Rentenversicherung. Eine weitere Aufgabe dieser Institution ist es, die Mitteilungen der deutschen Rentenversicherung an die Behörden zu übermitteln.

Die ZfA hat für Beamte einen Leitfaden (PDF) erarbeitet, welche Schritte einzuhalten sind, um eine staatlich geförderte Riester-Rente zu erhalten.

Steuerfreibeträge über die Steuererklärung

Über die Steuererklärung haben Beamte die Möglichkeit, einen Steuerfreibetrag geltend zu machen. Seit 2008 liegt dieser Steuerfreibetrag bei maximal 2.100 Euro im Jahr. Diese sind als Sonderausgaben bei der Einkommenssteuererklärung anzugeben. Vor 2008 lag die Steuerfreibetrag noch bei maximal 1.575 Euro.

Schritte auf dem Weg zur Riester-Rente

  • 1. Abschluss eines zertifizierten Riester-Vertrages

  • 2. Überprüfung, ob Sozialversicherungsnummer angekommen ist

  • 3. Sozialversicherungsnummer der Besoldungsstelle mitteilen,

  • 4. Antrag der Zulagennummer ist beim Arbeitgeber bzw. der Besoldungsstelle abzugeben

  • 5. Zentrale Zulagenstelle (ZfA) vergibt die entsprechende Zulagennummer

  • 6. Die Datenübermittlung an die zuständige Stelle bewilligen. (Die Einverständniserklärung erfolgt formlos.)

  • 7. Durch die Einverständniserklärung kann die ZfA den Mindesteigenbetrag ermitteln

Frist für Beamte

Beamte müssen die entsprechende Riester-Rente Einwilligung bis spätestens zum Ende des zweiten Vertragsjahres abgeben. Also in dem Jahr, welches auf das erste Beitragsjahr folgt. Sofern diese nicht innerhalb der Frist eingegangen sein sollte, erhalten die Beamten keine Zulagen oder die Option auf Abzug der Sonderausgaben. Bei eventuellem Wechsel des Dienstherren muss die Einwilligung bei der entsprechenden Besoldungsstelle abgegeben werden. Dann ist der neue Dienstherr berechtigt, die Zulagenberechtigung zu übermitteln.

Wohn-Riester für Beamte

Grundsätzlich gilt: Wer „Riester-fähig“ ist, kann auch Wohn-Riester in Anspruch nehmen. Beamte haben also ebenfalls die Möglichkeit, sich zwischen einer klassischen Riester-Rente und einem Wohn-Riester-Vertrag zu entscheiden. Die Bedingungen sind hier für alle zulagenberechtigte Personengruppen gleich.