Riester Rente
direkt Tarife vergleichen
MENUMENU
Sichern Sie jetzt Ihre Rente ab!
Informationen lesen Direkt zum Vergleich

Riester Rente – Das sollten Sie 2018 wissen!

Für das Alter vorsorgen und vom Staat eine “Belohnung” obendrauf erhalten – Lesen Sie hier, welche Vorteile die Riester Rente hat, worauf Sparer achten sollten und welche Nachteile man hinnehmen muss.

Lesen Sie auf dieser Seite:

  • So viel gibt der Staat bei der Riester Rente dazu
  • So viel Geld bekommen Sie später ausgezahlt
  • So machen Sie aus Ihrer Riester-Rente einen Wohn-Riester-Vertrag

Riester-Rente

So funktioniert die Riester-Rente

Die private Altersvorsorge mit staatlicher Förderung soll vornehmlich Arbeitnehmern und Auszubildenden die Möglichkeit geben, die durch die Rentenreform entstandene Lücke selbst zu schließen. Um dieses möglichst einfach und zugleich attraktiv zu gestalten, bezuschusst der Staat jede Riester-Rente, so dass der Sparer deutlich mehr Geld als Rentner ausgezahlt bekommt.

Der Staat bezuschusst die Riester-Rente auf zwei Wegen: zum einen durch Zulagen und zum anderen durch Steuervorteile.

Die Zulagen

Aktuell gibt es drei Formen der Zulage, die unabhängig voneinander gewährt werden.

  1. Die Grundzulage erhält jeder Versicherte und beträgt jährlich 175 Euro.
  2. Die Kinderzulage liegt bei 185 Euro (für Kinder, die vor Ende 2007 geboren worden sind) bzw. bei 300 Euro (für Kinder, die 2008 und später geboren worden sind). Gewährt wird die Kinderzulage nur für Kinder, die kindergeldberechtigt sind. Die Zulage kommt dem Elternteil zugute, das das Kindergeld bezieht.
  3. Den Bonus für Berufseinsteiger erhalten einmalig all jene Sparer, die bei Vertragsabschluss noch nicht 25 Jahre alt sind.

Die Zulagen müssen jedes Jahr vom Versicherungsunternehmen beantragt werden. Um die Abwicklung so einfach wie möglich zu gestalten, können Sparer ihrem Versicherer hierfür eine Vollmacht erteilen, so dass die Zulagen automatisch beantragt werden.

Die Steuervorteile

Gegenüber dem Finanzamt können Riester-Verträge in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Das bedeutet, dass Steuerzahler mit einer Riester Rente niedrigere Steuern zahlen müssen.

Wie hoch die Ersparnis ausfällt, hängt allerdings vom Einkommen ab, denn anrechenbar sind maximal 4 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Einkommens. Achtung dabei: Entscheidend ist jeweils das Einkommen des Vorjahres! Zudem gilt eine Höchstgrenze von 2.100 Euro pro Jahr. Eventuelle Zulagen werden vom Steuervorteil zudem wieder abgezogen.

Beachten Sie:
Grundsätzlich haben neben Arbeitnehmern und Auszubildenden in begrenztem Umfang auch Selbstständige die Möglichkeit, von der Riester Rente zu profitieren. Weitere Informationen dazu finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

Direkt zum Vergleich

Welche Formen der Riester-Förderung gibt es?

  • Beim klassischen Riester-Rentenvertrag wissen die Sparer bereits beim Vertragsabschluss, wie viel Geld sie aus der privaten Altersvorsorge erhalten. Der Nachteil ist, dass die Versicherung das Geld nicht effektiv anlegen kann. Höhere Gewinne sind also beim Renteneintrittsalter nicht zu erwarten – dafür aber eine sichere Rentenzahlung.
  • Ein Riester-Fondssparplan lohnt sich für all jene Sparer, die über einen langen Zeitraum mit Aktien vorsorgen möchten, ohne allzu große Verluste zu riskieren. Bei den von einem Fachmann erstellten und gesteuerten Sparpläne wird in internationale Aktienfonds investiert.
  • Bei der fondsgebundenen Riester Rente legt der Versicherer das Geld ebenfalls in Aktien und Fonds an und kann hier – im Gegensatz zu einem Riester-Fondssparplan – entscheiden, in welchen Fonds das Geld fließt. Zur Auswahl stehen, je nach Anbieter, mehr als 100 Fonds. Nach unten sind diese Riester-Verträge oft gedeckelt (durch eine Investition in einen Garantiefonds oder durch eine Rücklage beim Versicherer), so dass bei einer schlechten Marktentwicklung in jedem Fall ein Grundbetrag übrig bleibt.
  • Klassische Riester-Banksparpläne versprechen zwar nur eine geringe Rendite, gelten dafür aber als besonders solide.
  • Die so genannten Verträge zum Wohn-Riester sind zur Finanzierung einer Immobilie gedacht. Bei Bedarf können andere Formen der Riester Rente in Wohn-Riester umgewandelt werden, wenn der Versicherungsnehmer sich im Laufe der Ansparphase dazu entschließt, eine Immobilie zu erwerben oder zu bauen. Wichtig dabei: Die Immobilie muss selbst genutzt werden und darf innerhalb der Ansparphase der Riester Rente nicht verkauft werden.

Wer profitiert von der Riester Rente?

Vereinfacht kann man sagen: Die Riester Rente lohnt sich für all jene, die Einkommenssteuer bzw. gesetzliche Rentenbeiträge zahlen. Denn neben den möglichen Zulagen profitieren Riester-Sparer vor allem durch Einsparungen bei der Einkommenssteuer. Damit ist die Riester Rente vor allem für Angestellte und Auszubildende interessant. Selbstständige können indirekt von der Riester Rente profitieren, wenn der Ehepartner einkommensteuerpflichtig ist. In dem Fall kann zum Beispiel die Ehefrau oder der Ehemann die komplette staatliche Förderung erhalten, ohne selbst die volle Einzahlung zu leisten.

Welche Beitragshöhe ist ideal?

Der Sockelbetrag, also die niedrigste Summe, die bei der Riester Rente möglich ist, liegt bei 60 Euro. Möchte man die volle Förderung in Anspruch nehmen, muss man 4 Prozent des Jahresbruttoeinkommens des Vorjahres investieren. Für Beträge, die über diese 4-Prozent-Grenze hinausgehen, sind keine staatlichen Förderungen möglich.

Wann wird die Riester-Rente ausgezahlt?

In der Regel wird die Riester-Rente ab dem gesetzlichen Renteneintrittsalter von aktuell 67 Jahren ausgezahlt. Es gibt allerdings auch Verträge, bei denen eine vorzeitige Auszahlung bei zum Beispiel einem vorzeitigen Ruhestand vereinbart worden ist. Einige Anbieter bieten auch längere Laufzeiten an, wenn die Arbeitnehmer zum Beispiel länger arbeiten möchten. Dieses lohnt sich meistens allerdings nicht.

Wo wird die Riester Rente beantragt?

Wer bei einem Versicherungsunternehmen einen Riester-Vertrag unterschrieben hat, braucht sich um die Beantragung der Zulagen im Regelfall nicht mehr zu kümmern. Denn die jährliche Beantragung von zum Beispiel der Kinderzulage wird vom Versicherer übernehmen. Übliche Praxis ist hier, dass der Versicherungsnehmer dem Versicherungsgeber eine Vollmacht ausstellt, so dass die Kinderzulage jedes Jahr ohne Zutun des Riester-Sparers beantragt werden kann. Steuerliche Vorteile kommen zum Tragen, sobald der Sparer den oder die Verträge seiner Riester Rente in der Steuererklärung zur Einkommenssteuer angibt. Dieses ist für Arbeitnehmer in der Anlage AV möglich.

Individueller Riester-Faktor

Bei der Riester-Rente gibt es zahlreiche weitere Vorteile und Zuschussmöglichkeiten. Diese können von Person zu Person, je nach Beruf, Alter und Einkommen, variieren. Besonders bei der Frage der Förderberechtigung gibt es viele Punkte, die beachtet werden müssen. So können beispielsweise auch Selbständige (Riester Rente Selbständige) in den Genuss der staatlichen Förderung der Vorsorge kommen. Dieses gilt immer, wenn die Person rentenversicherungspflichtig ist oder der Lebenspartner besondere Voraussetzungen erfüllt.

Mehr Zulagen ab 2018

Ab dem 01.01.2018 wurde die Grundzulage auf 175 Euro erhöht. Das macht die Riester Rente noch attraktiver und erhöht die garantierten staatlich geförderten Zulagen.

Gesetzesänderung 2013/2014 für mehr Transparenz

Die Bundesregierung hat erkannt, dass die Vorsorgeverträge transparenter ausgestaltet werden müssen. Nun wurde ein neues Gesetz in die Wege geleitet, dass dem Verbraucher anhand wichtiger Kennzahlen einen besseren Überblick liefert:

  • Angabe der effektiven Kosten und der Rendite
  • Übersicht der Risiken der gewählten Anlageform
  • Garantierte Rente wird ausgewiesen
  • Komplette Entnahme des Kapitals bei der Eigenheimrente
  • Geringere Kosten bei einem Wechsel

Weitere Altersvorsorge-Optionen neben klassischer Riester Rente und Wohnriester im Überblick

Riester-Rente-Plan

Riester RenteEntwicklung der gesetzlichen Rente

Die gesetzliche Rentenversicherung nimmt mehr und mehr ab und wird voraussichtlich im Jahr 2030 nur noch unter 40 Prozent des Nettolohns betragen. Um sich nun abzusichern und der Altersarmut aus dem Weg zu gehen, werden private Rentenversicherungen angeboten. Eine von ihnen ist die Riester Rente.

Die Riester Rente 2017 und 2018

riester rente - abgeschlossene verträgeZahlreiche Testberichte und Untersuchungen von Stiftung Warentest, Ökotest oder anderen Verbraucherinstituten haben ergeben, dass die Vorteile und Möglichkeiten der Riester Rente vor allem von der Auswahl des passenden Tarifs abhängen. Teils werden von Anbietern erhöhte Provisionen verlangt oder ein weniger passendes Riester Produkt wird empfohlen.

Um das objektiv beste Angebot zu finden, empfiehlt sich daher die Beratung eines unabhängigen Fachmanns. Dieser kann einen Vergleich der verschiedenen Möglichkeiten erstellen und mit Ihnen zusammen die passende Variante heraussuchen. Die staatliche Förderung kann dann für die Altersvorsorge ideal genutzt werden.

Riester Fondssparpläne

Besonders die fondsbasierte Riester Rente kann bei den Verbrauchern punkten. Hier sind die Provisionen und sonstigen Kosten deutlich geringer und die mögliche Rendite wesentlich höher. Außerdem wird am Ende eine Auszahlung der eingezahlten Gelder und der Zulagen garantiert.

Aktuelle Ergebnisse 2015/2016 von Finanztest

Im Bereich „klassische Riester Rentenversicherung“ hat die Fachzeitschrift „Finanztest“ im September 2015 die Tarife der klassischen Rentenversicherung untersucht. Das Ergebnis zeigt, dass bei dieser Anlageform eine eher geringe Rendite zu erwarten ist, vor allem im Vergleich zu den fondsgebundenen Anlageformen. Auch die höheren Abschluss- und Verwaltungskosten mindern die garantierte Rente zu Beginn der Auszahlungsphase erheblich. Es können jedoch vier Tarife gute Konditionen aufweisen. Die Ergebnisse im Überblick finden Sie hier (Riester Rente Test).

Trotz der schlechter gewordenen Bewertungen im Jahr 2015, kann immer noch zum Abschluss einer Riester Rente geraten werden. Sei es die klassische Form, der Riester-Banksparplan, der Fondssparplan oder der Wohn-Riester. Um den passenden Tarif und die passende Anlageform ausfindig zu machen, fordern Sie kostenlos und unverbindlich Ihren persönlichen Vergleich an und nutzen Sie die vielen Vorteile der staatlichen Förderung.

Wohnriester im Aufwind

Am 31.05.2012 hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die neuesten Zahlen zur Riester Rente bekannt gegeben. Somit ist im ersten Quartal 2012 vor allem der Wohn Riester mit über 65 000 Neuverträgen so beliebt wie nie zuvor. Dies entspricht im Vergleich zu 2011 einer Steigerungsrate von weit über 8 Prozent. Aber auch der Banksparplan, der Fondssparplan und die klassische Rentenversicherung, mit knapp 50 000 Neuabschlüssen, erfreuen sich einer immensen Beliebtheit in der Bevölkerung. Der Vorteil drückt sich auch in Zahlen aus. So ergibt sich mit dem Wohn Riester laut Stiftung Warentest eine Ersparnis von bis zu 50 000 Euro. 2014 gab es zahlreiche Neuerungen, was den Wohn Riester noch flexibler und transparenter macht. Mehr dazu auf unserer Wohn Riester Seite.

Aktuelle Beiträge

Lebenserwartung steigt weiter an
19. Juli 2018

Aktuelle Zahlen vom Statistischen Bundesamt bescheinigen neugeborenen Kindern, eine um durchschnittlich zwei Monate...

Riester-Rente vor dem Aus? Deutschland-Rente und weitere Reformideen
16. Mai 2018

Zu bürokratisch, zu kompliziert, zu geringe Rendite und zu hohe Gebühren - Die Riester-Rente steht seit Jahren in...

Wohn-Riester 2018: Das hat sich verändert.
5. März 2018

Drei von vier Neukunden entscheiden sich beim Riester für den Wohn-Riester. Die staatliche Grundzulage wurde zu...

Riester-Rente 2018: Das ändert sich
11. Januar 2018

2018 - ein gutes Jahr für die Riester-Rente. Die Bundesregierung hat Mitte letzten Jahres umfangreiche Änderungen...