Riester Rente
Ein Fachportal von Logo Transparent Beraten
kostenlos
sicher
einfach

Lesen Sie auf dieser Seite

  • Aktuelle Testergebnisse 2019 + Tarifvergleich
  • Wohn-Riester für eine eigene Immobilie
  • Hunderte Euro staatliche Zulagen + Steuerersparnisse
Persönlichen Tarifvergleich 2019 anfordern

Erhalten Sie einen Vergleich der besten Tarife am Markt. Welche Riester-Variante rechnet sich am meisten?

Über 2 Mio. Besucher jährlich auf unseren Fachportalen

Auszug unserer Anbieter
Gothaer Versicherungen Logo
Ergo Direkt Versicherungen Logo
Barmenia Versicherungen Logo
Generali Versicherungen Logo

Riester-Rente – Test & Vergleich 2019

Selbst für das Alter vorsorgen und zusätzlich Zulagen vom Staat erhalten - Die Riester-Rente ermöglicht Sparern eine gute Rendite und gewährt zugleich einen staatlichen Bonus.

So funktioniert die Riester-Rente

Die private Altersvorsorge mit staatlicher Förderung soll vornehmlich Arbeitnehmern und Auszubildenden die Möglichkeit geben, die durch die Rentenreform entstandene Lücke selbst zu schließen. Um dieses möglichst einfach und zugleich attraktiv zu gestalten, bezuschusst der Staat jede Riester-Rente, so dass der Sparer deutlich mehr Geld als Rentner ausgezahlt bekommt.

Der Staat bezuschusst die Riester-Rente auf zwei Wegen: zum einen durch Zulagen und zum anderen durch Steuervorteile.

Aktuell gibt es drei Formen der Zulage, die unabhängig voneinander gewährt werden.

Die 3 Zulage-Formen

  • Die Grundzulage erhält jeder Versicherte und beträgt jährlich 175 Euro.

  • Die Kinderzulage liegt bei 185 Euro (für Kinder, die vor Ende 2007 geboren worden sind) bzw. bei 300 Euro (für Kinder, die 2008 und später geboren worden sind). Gewährt wird die Kinderzulage nur für Kinder, die kindergeldberechtigt sind. Die Zulage kommt dem Elternteil zugute, das das Kindergeld bezieht.

  • Den Berufseinsteigerbonis erhalten einmalig all jene Sparer, die bei Vertragsabschluss noch nicht 25 Jahre alt sind.

Die Zulagen müssen jedes Jahr vom Versicherungsunternehmen beantragt werden und werden auf das Riester-Konto des Sparers überwiesen. Um die Abwicklung so einfach wie möglich zu gestalten, können Sparer ihrem Versicherer hierfür eine Vollmacht erteilen, so dass die Zulagen automatisch beantragt werden.

Ob der Sparer zusätzlich zu den Zulagen auch Steuervorteile genießt, entscheidet das Finanzamt jedes Jahr aufs Neue. Dies geschieht automatisch und nennt sich Günstiger­prüfung.

Die Zulagen gibt es also in der Auszahlungsphase, mögliche Steuervorteile gibt es noch oben drauf, und zwar sofort (bzw. mit der Verrechnung der Steuer).

Der Sockelbetrag entscheidet über Höhe der Zulagen

Bei einem Beitrag von 60 Euro im Jahr, erhält der Ehepartner alle staatlichen Zuschüsse, die mit der Riester-Rente einhergehen. Nehmen wir an, dass die Eheleute zwei Kinder haben. Eines ist vor dem Jahr 2008 geboren und das andere Kind ist nach 2008 geboren. So erhält ein Elternteil ab 2018 direkte staatliche Zulagen in Höhe von 660 Euro. Weiterhin werden noch steuerliche Vorteile sowie eine jährliche garantierte Mindestrendite gewährt. Auf Grund dieser Vorteile ist sie daher vor allem für Familien geeignet (siehe auch Box).

Direkt oder indirekt begünstigt?

Um Anspruch auf die Riester-Rente zu haben, muss der Sparwillige förderberechtigt sein. Ob er dabei mittelbar oder unmittelbar begünstigt ist, spielt in diesem Fall keine Rolle. Diejenigen Bürger, die der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen, zählen als unmittelbar oder direkt begünstigt. Mittelbar begünstigt sind Ehepartner von Sparern, die direkt förderberechtigt sind. Das ist zunächst die Voraussetzung für die staatlich geförderte Altersvorsorge.

icon Die Steuervorteile

Die Steuervorteile

Gegenüber dem Finanzamt können Riester-Verträge in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Das bedeutet, dass Steuerzahler mit einer Riester-Rente niedrigere Steuern zahlen müssen.

Wie hoch die Ersparnis ausfällt, hängt allerdings vom Einkommen ab, denn anrechenbar sind maximal 4 Prozent des renten­versicherungs­pflichtigen Einkommens. Achtung dabei: Entscheidend ist jeweils das Einkommen des Vorjahres! Zudem gilt eine Höchstgrenze von 2.100 Euro pro Jahr. Eventuelle Zulagen werden vom Steuervorteil zudem wieder abgezogen.

Steuer im Alter zurückzahlen

Während der Sparphase haben Riester-Anleger Anspruch auf einen Vorteil gegenüber der Steuer. Mit Beginn der Auszahlung wird jedoch eine Steuer erhoben. Es handelt sich hierbei um eine nachgelagerte Besteuerung auf die Förderung.

Wohn-Riesternden stehen zwei Möglichkeiten zur Tilgung der Steuer zur Verfügung:

  1. Einmal-Besteuerung: Der Riesternde muss die geforderte Steuer auf einen Schlag zahlen. Der Vorteil: Es müssen nur 70 Prozent der Steuerforderung gezahlt werden.
  2. Tilgung in monatlichen Raten (bis zum 85. Lebensjahr)

Tipp: Mit Beginn der Auszahlung sollte die geforderte Steuer auf einen Schlag gezahlt werden, da sich die Gesamtsumme so um 30 Prozent mindert. Auch laut Experten ergibt sich hierdurch ein höherer Nutzen.
Mit dem seit Januar 2014 geltendem Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz wurde die Möglichkeit zur vorgezogenen Besteuerung ausgeweitet. Der Steuerpflichtige muss nun nicht mehr zu Beginn der Auszahlungsphase festlegen, ob die Besteuerung des Wohnförderkontos einmalig oder in Raten erfolgen soll.

Zweck der nachgelagerten Besteuerung

Die Beiträge werden somit während der Sparphase nicht pauschal besteuert. Daraus resultiert, dass die Anleger höhere Zinsen für ihre Verträge erhalten können. Weiterhin ist der Steuersatz im Rentenalter geringer als während des Berufslebens. Das mindert die tatsächliche Steuerlast.

Achtung bei Grundsicherung im Alter

Auch wer voraussichtlich im Alter auf eine Grundsicherung angewiesen ist, kann bald wieder intensiver über einen Abschluss nachdenken. Denn mit Inkrafttreten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes im Jahr 2018 bleiben zukünftig 202 Euro anrechnungsfrei. Bis dahin jedoch gilt:  Es handelt sich bei dem zusätzlichen Geld um anrechnbare Einkünfte. Somit wird die Rente auf die Grundsicherung angerechnet.

Berater-Tipp

Vertrag nur mit Bedacht wechseln!

„Wer bestehende Riester-Verträge ändern bzw. in eine andere Riester-Form umwandeln möchte, muss aufpassen. Es kann passieren, dass man Zinsen wegschenkt, dass die Stornohaftung durch den Wechsel wegfällt oder neue Abschlusskosten den vermeintlichen Kostenvorteil "auffressen". Die Rücksprache mit einem Riester-Fachmann ist dringend anzuraten!“

„Die Beratung war kompetent und vertrauensvoll. Die Bearbeitungszeit war sehr schnell. Vielen Dank!“

05.04.2018, Privatkunde

Kundenstimmen
4.9 von 5 bei 164 Bewertungen

Beachten Sie!

Grundsätzlich haben neben Arbeitnehmern und Auszubildenden in begrenztem Umfang auch Selbstständige die Möglichkeit, von der Riester Rente zu profitieren. Weitere Informationen dazu finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

Ist die Riester-Rente sinnvoll?

Die Riester-Rente lohnt sich für viele Personengruppen – aber nicht für alle!

Riester-Rente für Angestellte

Grundsätzlich gilt: Die Riester-Rente ist für alle Personen sinnvoll, die ein sozialversicherungspflichtiges Einkommen beziehen. Denn diese Personen profitieren entweder von

Von welcher dieser beiden Varianten der Sparer profitiert, entscheidet das Finanzamt bei einer Günstigerprüfung.

Angestellte profitieren somit in aller Regel von der Riester-Rente – entweder durch die Zulagen, oder durch die Steuererleichterung! S. a. Riester-Rente für Angestellte

Riester Rente für Beamte?

Auch für Beamte und Beamtenanwärter bietet die Riester-Rente eine gute Vorsorge. Der Grund: Vor allem für Beamte sind die Steuerbegünstigungen von großem Interesse (Riester-Rente für Beamte). Aber auch die hohen Zulagen bieten eine sehr gute Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Beamte sind nicht versicherungspflichtig. Sie haben zudem einen Anspruch auf einen Ruhegehaltssatz von maximal 71,75 Prozent der letzten Dienstbezüge. Wie bei den meisten anderen Berufsgruppen auch, ist eine private Vorsorge für Beamte unerlässlich. Die Riester-Rente kann Beamte zuverlässig vor einer Absenkung des Lebensstandards im Alter bewahren.

icon Für Lehrer

Für Lehrer

Egal ob als Beamter, Freiberufler oder Angestellter: Die von staatlicher Seite geförderte Altersrente ist vor allem für Lehrer von Interesse. Dass die gesetzliche Rente auch für Lehrer immer geringer ausfällt, ist kein Geheimnis. Stiftung Warentest brachte es 2012 auf den Punkt: Jeder, der eine Riester-Rente haben kann, sollte sie auch abschließen. Interessant dürfte für Lehrer auch die Kombination aus Rente und Berufsunfähigkeitsversicherung sein. Gerade Lehrer scheiden immer häufiger unfreiwillig aus dem Berufsleben aus. Mit einer solchen Kombination können gleich zwei wichtige Versicherungen abgedeckt werden.

Sinnvoll für Singles?

Allgemein wird immer davon ausgegangen, dass die staatlich geförderte Altersvorsorge vor allem für Familien sinnvoll ist. Tatsächlich können aber auch Singles von der Riester-Rente profitieren. Gerade für Alleinstehende, die ein geringes Einkommen haben, lohnt der Gedanke an eine private Vorsorge für das Alter. Die Beiträge zum Riestern orientieren sich am Bruttoeinkommen aus dem Vorjahr. Je geringer dass Einkommens des Singles ist, desto geringer ist auch der zu entrichtende Beitrag. Und natürlich erhalten auch Singles die Förderung von der Regierung in Höhe von 175 €, wenn sie den Mindestbeitrag einzahlen.

icon Besonders sinnvoll für Familien

Besonders sinnvoll für Familien

Besonders geeignet ist diese staatliche Vorsorge für Familien mit Kindern. Hier erhalten die Anleger pro Jahr und pro Kind eine Kinderzulage von bis zu 300 Euro. Dabei spielt das Geburtsjahr des Kindes eine entscheidende Rolle. Wenn das Kind vor 2008 geboren worden sein sollte, so erhält ein Elternteil eine Kinderzulage von 185 Euro. Bei zwei Kindern sind es dementsprechend 370 Euro pro Jahr. Für Kinder die nach 2008 geboren wurden, gibt es eine Zulage in Höhe von 300 Euro pro Jahr und Kind. Hinzu kommen noch die Grundzulage von 175 Euro für den Sparer, die garantierte Mindestrendite von 0,9 Prozent sowie Steuervorteile. Sollte ein Ehepartner nicht unmittelbar begünstigt sein, so hat dieser lediglich einen Sockelbetrag von jährlich 60 Euro zu zahlen.

Riester-Rente für Mini-Jobber?

In der Öffentlichkeit wird immer wieder davon ausgegangen, dass dieses Vorsorgemodell lediglich für Besserverdiener sinnvoll ist. Das ist prinzipiell nicht richtig. Die Beiträge für die Riester-Rente orientieren sich am Einkommen, 4 Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens müssen als Sparsumme eingezahlt werden. Je geringer das Einkommen in brutto letztendlich ist, desto geringer fallen die Beiträge tatsächlich auch aus. Dabei erhält der Anleger die volle Höhe der Förderung der Altersvorsorge. Bei einem 450 €-Job hat der Versicherte einen monatlichen Beitrag von 5 Euro zu zahlen, um die vollen oben benannten Zulagen erhalten zu können.

Auch für junge Leute, die kein großes Einkommen oder Kinder haben, ist diese Form der Vorsorge für das Alter geeignet. Umso länger gespart wird, desto höher fällt letztendlich auch die Rente im Alter aus.

icon Junge Leute erhalten den Berufseinsteigerbonus

Junge Leute erhalten den Berufseinsteigerbonus

Junge Leute haben die Chance auf den Berufseinsteigerbonus in Höhe von 200 Euro, der einmalig gemeinsam mit der Grundzulage gutgeschrieben wird. Voraussetzung hierfür ist, dass die Person das 25. Lebensjahr nicht vollendet hat und der Mindestbetrag nicht unterschritten wird. Zudem muss der Sparer direkt förderberechtigt sein, um den Berufseinsteigerbonus erhalten zu können.

Beispielrechnung für einen unter 25 jährigen Mini-Jobber

Im ersten Jahr der Ansparphase hat ein Sparer mit einem 450-Euro-Job einen Jahres-Beitrag von 60 Euro zu zahlen und erhält dabei direkte staatliche Zuschüsse von 375 Euro. Nicht eingerechnet sind Mindestrendite sowie steuerliche Vorteile. Sollte der im 450-Euro-Job arbeitende Anleger außerdem noch ein oder mehrere Kinder haben, so erhöhen sich die Zulagen entsprechend.

Die Riester-Rente im Test

Unabhängige Testinstitute und Ratingunternehmen bewerten regelmäßig die verschiedenen Riester-Produkte. Meist steht das Preis-Leistungs-Verhältnis im Fokus der Untersuchungen.

Je nachdem, für welches Produkt sich der Verbraucher interessiert, gibt es unterschiedliche Dinge zu beachten – selbstverständlich haben alle Riester-Varianten ihre Vor- und Nachteile.

Lesen Sie auf dieser Seite welche Riester-Rente Anbieter am besten im Test abschneiden.

icon Riester-Rente-Test von Franke und Bornberg 2018

Riester-Rente-Test von Franke und Bornberg 2018

Die unabhängige Ratingagentur Franke und Bornberg prüft die Tarife der Riester-Rente in regelmäßigen Abständen. Überarbeiten die Unternehmen ihre Versicherungs­bedingungen, aktualisieren die Experten das Rating entsprechend. 2018 haben eine Reihe von Anbietern ihre Versicherungsbedingungen geändert. Auch für sie liegen bereits Ergebnisse vor.

Die Ratingagentur unterscheidet die vorhandenen Tarife nach drei Kategorien: klassische Riester-Rente sowie Hybridtarife mit und ohne Sicherungsfonds. Die Produkte werden anhand verschiedener Bewertungskriterien überprüft. Dazu zählen unter anderem:

  • Anpassungsmöglichkeiten
  • Flexibilität
  • Förderungserhalt (Möglichkeit der förderunschädlichen Teilkapitalauszahlung)
  • Kündigung (Abzüge, Voraussetzungen)
  • langfristige Zahlungsschwierigkeiten (Beitragsfreistellung)
  • Überschussverwendung
  • Zuzahlungen

Je nachdem, ob es sich um klassische oder Hybrid-Tarife handelt, kommen weitere Kriterien dazu. Bei der klassischen Riester-Rente bewerten die Experten beispielsweise zusätzlich die Garantien, bei hybriden Tarifen die Fonds. Je nach Kundengruppe und Produktart werden die Bewertungskriterien zum Teil auch unterschiedlich gewichtet.

Franke und Bornberg unterschieden in der Altersvorsorge nach zwei Kundengruppen. Der sogenannte aktive Kunde ist ein Verbraucher, der sich maximale Flexibilität, Verfügbarkeit und Mitgestaltungsmöglichkeiten wünscht. Im Gegensatz dazu möchte der Komfort-Kunde vor allem Sicherheit und möglichst wenig eigenen Aufwand (Quelle).

Riester-Rente-Anbieter 2018 mit hervorragenden Policen (Auswahl)

klassische Riester-Rente

hybride Riester-Rente

Hybrid mit Sicherungsfonds

Allianz

Allianz

AachenMünchener

Concordia

AXA

Alte Leipziger

Hannoversche

Continentale

Condor

HDI

DBV

Gothaer

Stuttgarter

WWK

LV 1871

Ratingergebnisse Riester-Rente 2017/2018

Fast sämtliche Produkte im Test erzielten ein gute Endergebnis. Einzig die LVM mit ihrer klassischen Riester-Rente wird mit „befriedigend“ (FF-) bzw. „noch befriedigend“ (F+) bewertet. Bei allen anderen Produkten liegen die Ergebnisse zwischen „hervorragend“ (FFF) und „gut“ (FF).

Ergebnisse klassische Riester-Rente

Es gibt einige Anbieter, die mehrere Tarife im Portfolio haben, die für beide Kundengruppen ausnahmslos mit Bestwertungen belegt werden.

Top-Anbieter für klassische Riester-Rente

  • Hannoversche
  • HDI
  • Stuttgarter

Ergebnisse hybride Rentenversicherung

In der Kategorie Hybride Rentenversicherung ist die Auswahl kleiner. Allerdings gibt es auch hier Versicherer mit Top-Tarifen. Abgesehen von der ERGO haben alle geprüften Anbieter Tarife im Angebot, die zumindest in einer der beiden Kundengruppen mit „hervorragend“ abschneidet. Insgesamt gibt es für Komfort-orientierte Kunden eine etwas größere Auswahl.

Top-Anbieter Hybrid mit Sicherungsfonds

Die folgenden Anbieter haben mindestens zwei Riester-Tarife der Kategorie Hybrid mit Sicherungsfonds, die jeweils mit „hervorragend“ bewertet wurden.

  • Alte Leipziger
  • Condor
  • die Bayerische
  • LV 1871

Ob sich die hybriden Rentenversicherungen mit Sicherungsfonds auch für die aktive Kundengruppe eignet, kann bisher noch nicht bewertet werden.

icon Riester-Rente Vergleich

Riester-Rente Vergleich

Wenn Sie die verschiedenen Angebote der Riester-Rente miteinander vergleichen möchten, müssen Sie sich selbst vorab ein paar Fragen beantworten.

  • Welches Sparziel habe ich? – Möchten Sie später eine monatliche Rente ausgezahlt bekommen oder in einem abbezahlten Eigenheim wohnen?
  • Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich im Laufe der Zeit mein Sparziel ändert? – Wer sich noch nicht sicher ist, ob später nicht doch eine eigene Immobilie abbezahlt werden soll, kann sich für einen Wohn-Riester-Tarif entscheiden, der später in einen „normalen“ Riester-Vertrag umgewandelt werden kann. So hält man sich beide Optionen offen.
  • Möchte ich meine Riester-Rente mit anderen Produkten der privaten Altersvorsorge kombinieren oder reicht ein einzelner Riester-Vertrag? – Einige Anbieter gewähren Rabatte, wenn neben einem Riester-Vertrag noch weitere Produkte abgeschlossen werden. Dieses kann zum Beispiel eine Lebensversicherung oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung sein.

Nutzen Sie unseren kostenlosen Tarif-Vergleich für einen fundierten Riester-Rente-Vergleich. Das praktische Online-Formular finden Sie weiter oben auf dieser Seite.

IVFP-Rating / Riester-Vergleich 2017

Mitte 2017 veröffentlichte das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (kurz IVFP) das bereits neunte Leistungsrating zur Riester-Rente. Untersucht wurden folgende vier verschiedene Riester-Kategorien:

  • klassisch: Beiträge werden ausschließlich im Sicherungsvermögen oder in einem sicherheitsorientierten Sondervermögen angelegt. Der Sparanteil wird zu einem festen Zinssatz verzinst (bzw. zum gesetzlichen Höchstrechnungszins – derzeit 0,9 Prozent). Die Überschüsse können allerdings in Fonds investiert werden.
  • fondsgebunden mit Garantie: Es handelt sich um Produkte mit Beitragserhalt. Die Beiträge werden teilweise in Fondsanlagen investiert.
  • Comfort: Es werden mehrere Anlagekonzepte genutzt, die komplett vom Versicherer verwaltet werden. Der Kunde kann die Fondsauswahl nicht beeinflussen.
  • Index: Die Anlage der Beiträge erfolgt ausschließlich im Sicherungsvermögen oder in einem sicherheitsorientierten Sondervermögen. Überschüsse kann der Kunde in Aktien anlegen.

Das Gesamtergebnis setzt sich aus vier Teilbereichen zusammen. Das IVFP bewertet das Unternehmen (Wichtung: 35 Prozent), die Rendite (30 Prozent), die Flexibilität (25 Prozent) und die Transparenz bzw. den Service (10 Prozent).

Das Ergebnis des Riester-Vergleichs vom IVFP

Ein Großteil der Versicherungen schließt mit guten Ergebnissen ab. Die Zahl der Tarife, die mit Noten von unter 1,5 bewertet werden, ist allerdings recht übersichtlich.

Das sind die sehr guten Riester-Rente-Produkte nach Produktkategorie (Quelle):

Kategorie

Unternehmen

Tarif

Gesamtnote

klassisch

Allianz

Allianz RiesterRente Klassik

1,2

fondsgebunden

Allianz

Allianz RiesterRente InvestFlex

1,1

Alte Leipziger

ALfonds-Riester

1,4

Stuttgarter

RiesterRente performance-safe

1,4

AXA

Relax RiesterRente Comfort

1,4

Württembergische

Genius RiesterRente Plus

1,4

Comfort

Allianz

Allianz RiesterRente KomfortDynamik

1,1

Württembergische

Genius RiesterRente Plus Comfort

1,4

Index

Allianz

Allianz RiesterRente IndexSelect

1,1

Stuttgarter

RiesterRente index-safe

1,3

AXA

Relax RiesterRente Classic

1,3

Wer profitiert von der Riester-Rente?

Vereinfacht kann man sagen: Die Riester Rente lohnt sich für all jene, die Einkommens­steuer bzw. gesetzliche Rentenbeiträge zahlen. Denn neben den möglichen Zulagen profitieren Riester-Sparer vor allem durch Einsparungen bei der Einkommens­steuer. Damit ist die Riester Rente vor allem für Angestellte und Auszubildende interessant. Selbstständige können indirekt von der Riester Rente profitieren, wenn der Ehepartner einkommensteuerpflichtig ist. In dem Fall kann zum Beispiel die Ehefrau oder der Ehemann die komplette staatliche Förderung erhalten, ohne selbst die volle Einzahlung zu leisten.

Welche Formen der Riester-Förderung gibt es?

  • Beim klassischen Riester-Rentenvertrag wissen die Sparer bereits beim Vertragsabschluss, wie viel Geld sie aus der privaten Altersvorsorge erhalten. Der Nachteil ist, dass die Versicherung das Geld nicht effektiv anlegen kann. Höhere Gewinne sind also beim Renteneintrittsalter nicht zu erwarten – dafür aber eine sichere Rentenzahlung.

  • Ein Riester-Fondssparplan lohnt sich für all jene Sparer, die über einen langen Zeitraum mit Aktien vorsorgen möchten, ohne allzu große Verluste zu riskieren. Bei den von einem Fachmann erstellten und gesteuerten Sparpläne wird in internationale Aktienfonds investiert.

  • Bei der fondsgebundenen Riester-Rente legt der Versicherer das Geld ebenfalls in Aktien und Fonds an und kann hier – im Gegensatz zu einem Riester-Fondssparplan – entscheiden, in welchen Fonds das Geld fließt. Zur Auswahl stehen, je nach Anbieter, mehr als 100 Fonds. Nach unten sind diese Riester-Verträge oft gedeckelt (durch eine Investition in einen Garantiefonds oder durch eine Rücklage beim Versicherer), so dass bei einer schlechten Marktentwicklung in jedem Fall ein Grundbetrag übrig bleibt.

  • Klassische Riester-Banksparpläne versprechen zwar nur eine geringe Rendite, gelten dafür aber als besonders solide.

  • Die so genannten Verträge zum Wohn-Riester sind zur Finanzierung einer Immobilie gedacht. Bei Bedarf können andere Formen der Riester Rente in Wohn-Riester umgewandelt werden, wenn der Versicherungsnehmer sich im Laufe der Ansparphase dazu entschließt, eine Immobilie zu erwerben oder zu bauen. Wichtig dabei: Die Immobilie muss selbst genutzt werden und darf innerhalb der Ansparphase der Riester Rente nicht verkauft werden.

Riestern mit Plan vom Hauskauf

Wer einen Hauskauf plant, der kann die Riester-Rente dazu nutzen, um günstig an flüssiges Kapital zu gelangen. Ein Beschluss des Europäischen Gerichtshofes kippte die alte Regelung, dass ein Hauskauf mit dem Riester Vermögen lediglich in Deutschland möglich ist. Mittlerweile ist der Hauskauf mit dem Vorsorgevermögen in jedem EU-Land möglich. Allerdings gilt noch immer die Voraussetzung, dass die Immobilie selbst genutzt werden muss. Auch sollten die Anleger, die das Vermögen für einen Hauskauf verwenden möchten, beachten, dass das entnommene Geld bis zum Rentenalter zurückgezahlt wird. Ansonsten entfallen die Ansprüche auf die Zuschüsse. Seit 2012 ist vor allem die Eigenheimrente so beliebt wie nie zuvor. Hier gibt es weitere Informationen über Wohn-Riester.

Sie möchten vorsorgen?

Lassen Sie sich aktuelle Riester-Tarife zusenden!

Die Vor- und Nachteile der Riester-Rente

Vorteil

Nachteile

Staatliche Förderung – Der Staat gibt zusätzlich zum eigenen Sparanteil noch etwas oben drauf. Und zwar in jedem Fall in Form von Zulagen und unter Umständen sogar zusätzlich noch in Form von steuerlichen Vorteilen.

Kostenintensive Kündigung – Wer eine Riester-Rente kündigen möchte, muss erhaltene Zulagen und Steuervorteile zurückzahlen. Es empfiehlt sich deswegen, eine Riester-Rente beitragsfrei zu stellen, anstatt zu kündigen.

Sichere, lebenslange Rente – Wer in die Riester-Rente eingezahlt hat, erhält ab dem Renteneintrittsalter eine lebenslange Rente – und zwar garantiert wenigsten in der Höhe, in der man eingezahlt hat. Im Normal- und Idealfall fällt die Auszahlung deutlich höher aus.

Hohe Lebenserwartung für eine gute Rendite – Damit sich die Riester-Rente auch wirklich lohnt, muss der Sparer eine gewisse Lebenserwartung erfüllen. Ansonsten ist die gesamte ausgezahlte Summe niedriger als die eingezahlte Summe. Im Umkehrschluss bedeutet dies allerdings auch: Wer lange lebt, erhält unter dem Strich besonders viel Geld!

Keine Angst vor Pfändung – Riester-Sparer müssen im Fall einer Privatinsolvenz keine Angst vor der Pfändung ihrer Einzahlungen haben. Riester-Verträge sind vor Pfändungen geschützt.

Zum Teil hohe Abschlusskosten – Die Anbieter der Riester-Rente verlangen zum Teil recht hohe Abschlussgebühren. Diese fallen allerdings nur wenig ins Gewicht, wenn der Vertrag nicht frühzeitig gekündigt wird.

Welche Beitragshöhe ist ideal?

Der Sockelbetrag, also die niedrigste Summe, die bei der Riester Rente möglich ist, liegt bei 60 Euro. Möchte man die volle Förderung in Anspruch nehmen, muss man 4 Prozent des Jahresbruttoeinkommens des Vorjahres investieren. Für Beträge, die über diese 4-Prozent-Grenze hinausgehen, sind keine staatlichen Förderungen möglich.

Wann wird die Riester-Rente ausgezahlt?

In der Regel wird die Riester-Rente ab dem gesetzlichen Renteneintrittsalter von aktuell 67 Jahren ausgezahlt. Es gibt allerdings auch Verträge, bei denen eine vorzeitige Auszahlung bei zum Beispiel einem vorzeitigen Ruhestand vereinbart worden ist. Einige Anbieter bieten auch längere Laufzeiten an, wenn die Arbeitnehmer zum Beispiel länger arbeiten möchten. Dieses lohnt sich meistens allerdings nicht.

icon Auszahlung "auf einen Schlag" möglich!

Auszahlung "auf einen Schlag" möglich!

Riester-Sparer können sich entscheiden, ob sie das angesparte Geld (inklusive der Zulagen) zu Rentenbeginn als monatliche Rente oder ob sie 30 Prozent der Summe sofort ausgezahlt bekommen möchten. Wer sich für die 30-Prozent-Variante entscheidet, erhält die übrigen 70 Prozent als lebenslange monatliche Auszahlung.

Wo wird die Riester Rente beantragt?

Wer bei einem Versicherungsunternehmen einen Riester-Vertrag unterschrieben hat, braucht sich um die Beantragung der Zulagen im Regelfall nicht mehr zu kümmern. Denn die jährliche Beantragung von zum Beispiel der Kinderzulage wird vom Versicherer übernehmen. Übliche Praxis ist hier, dass der Versicherungsnehmer dem Versicherungsgeber eine Vollmacht ausstellt, so dass die Kinderzulage jedes Jahr ohne Zutun des Riester-Sparers beantragt werden kann. Steuerliche Vorteile kommen zum Tragen, sobald der Sparer den oder die Verträge seiner Riester Rente in der Steuererklärung zur Einkommenssteuer angibt. Dieses ist für Arbeitnehmer in der Anlage AV möglich.

Was die Anleger beim Abschluss erhalten

Laut Stiftung Warentest ist die Riester-Rente noch immer die beste private Altersvorsorge, die die Bundesbürger für das hohe Alter erhalten können. Seit 2013 müssen die Anbieter nun auch die Kosten und die tatsächliche Rente auflisten. So wissen die Anleger, wie hoch die Rentenversicherung nach den Jahren des Sparens ausfallen wird. Auch die Rendite und die Auszahlung wird in den Verträgen nun übersichtlich angezeigt. Die Verbraucher wissen somit bereits nach Abschluss der Vertrages wie viel Geld sie im Alter erhalten werden.

icon Individueller Riester-Faktor

Individueller Riester-Faktor

Bei der Riester-Rente gibt es zahlreiche weitere Vorteile und Zuschussmöglichkeiten. Diese können von Person zu Person, je nach Beruf, Alter und Einkommen, variieren. Besonders bei der Frage der Förderberechtigung gibt es viele Punkte, die beachtet werden müssen. So können beispielsweise auch Selbständige (Riester Rente Selbständige) in den Genuss der staatlichen Förderung der Vorsorge kommen. Dieses gilt immer, wenn die Person rentenversicherungspflichtig ist oder der Lebenspartner besondere Voraussetzungen erfüllt.

Höhere Zulagen seit 2018

Seit dem 01. Januar 2018 liegt die Grundzulage bei 175 Euro (vormals: 154 Euro). Das macht die Riester Rente noch attraktiver und erhöht die garantierten staatlich geförderten Zulagen.

Gesetzesänderung 2013/2014 für mehr Transparenz

Die Bundesregierung hat erkannt, dass die Vorsorgeverträge transparenter ausgestaltet werden müssen. Nun wurde ein neues Gesetz in die Wege geleitet, dass dem Verbraucher anhand wichtiger Kennzahlen einen besseren Überblick liefert:

  • Angabe der effektiven Kosten und der Rendite
  • Übersicht der Risiken der gewählten Anlageform
  • Garantierte Rente wird ausgewiesen
  • Komplette Entnahme des Kapitals bei der Eigenheimrente
  • Geringere Kosten bei einem Wechsel
icon Riester-Rente bei Hartz 4

Riester-Rente bei Hartz 4

Auch bei Hartz 4 kann sich die Zusatzrente lohnen. Hier besteht die Besonderheit des Übergangsjahres. Sollte der Sparer in dem Jahr vor der staatlichen Grundsicherung ein Einkommen von monatlich 2.000 Euro erzielt haben, so hat er einen Beitrag von 80 Euro zu zahlen, um die volle Förderung zu erhalten. Der Grund ist, dass die Riester-Rente lediglich das Einkommen aus dem Vorjahr zugrunde legt. Allerdings ist dies auch in der umgekehrten Situation der Fall.

Somit findet ein Ausgleich statt. Seit 2011 überweist das Jobcenter bei Hartz 4 keinen Beitrag an den Rentenversicherungsträger. Somit muss vor allem bei Hartz 4 über eine zusätzliche private Absicherung für das Alter nachgedacht werden. Bei Hartz 4 gibt es die Riester-Rente bereits für nur 5 Euro im Monat (60 Euro pro Jahr). Auch mit diesem relativ geringen Beitrag erhalten die Leistungsempfänger den höchstmöglichen Zuschuss von der Bundesregierung.

Weitere Altersvorsorge-Optionen

Riester-Rente Plan

Entwicklung der gesetzlichen Rente

Die gesetzliche Rentenversicherung fällt immer niedriger aus und wird voraussichtlich im Jahr 2030 nur noch unter 40 Prozent des Nettolohns betragen. Auch die Bundesregierung befürchtet, dass es flächendeckende Altersarmut geben wird, wenn die Bürger nicht zusätzlich zur gesetzlichen Rente privat vorsorgen. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile verschiedene Formen der privaten Altersvorsorge, die vom Staat bezuschusst werden. Dazu gehört auch die Riester-Rente. Die staatlichen Zuschüsse sollen diese Formen der privaten Altersvorsorge attraktiver machen, so dass möglichst viele Personen privat vorsorgen.

Riester Rente 2017 und 2018

riester rente - abgeschlossene verträgeZahlreiche Testberichte und Untersuchungen von Stiftung Warentest, Ökotest oder anderen Verbraucherinstituten haben ergeben, dass die Vorteile und Möglichkeiten der Riester Rente vor allem von der Auswahl des passenden Tarifs abhängen. Teils werden von Anbietern erhöhte Provisionen verlangt oder ein weniger passendes Riester Produkt wird empfohlen.

Um das objektiv beste Angebot zu finden, empfiehlt sich daher die Beratung eines unabhängigen Fachmanns. Dieser kann einen Vergleich der verschiedenen Möglichkeiten erstellen und mit Ihnen zusammen die passende Variante heraussuchen. Die staatliche Förderung kann dann für die Altersvorsorge ideal genutzt werden.

Riester-Rente online abschließen

Wer die Riester-Rente online abschließen möchte, der kann in kurzer Zeit den besten Tarif für sich ermitteln. Dabei ist es entscheidend, dass ein unabhängiger Anbietervergleich gewählt wird. Einen solchen Vergleich können Verbraucher mit dem Riester-Rente-Rechner vornehmen. Hier hat der Verbraucher die Möglichkeit, alle wichtigen Tarife der Anbieter übersichtlich im Vergleich zu sehen. Dabei ist der Interessierte nicht gezwungen, sofort einen Vertrag abzuschließen, sondern hat die Möglichkeit sich einen Überblick aller angebotenen Tarife zu verschaffen.

Vergleich von aktuellen Riester-Tarifen aus 2019 sichern!

✔ Qualitätsgeprüft ✔ Kostenfrei ✔ Unabhängig

icon Riester-Rente-Rechner: Vorteile

Riester-Rente-Rechner: Vorteile

Ein Online-Rechner zeigt nach Eingabe der Daten alle relevanten Ergebnisse an. Dabei erfährt der Interessent, wie hoch die Summe der Förderung in Form der Riester-Rente Kinderzulage, dem Grundbetrag, der garantierten Mindestrendite sowie den steuerlichen Vorteilen ist. Außerdem wird berechnet, wie hoch im Einzelfall die persönliche Eigenleistung sein muss, um die Maximalförderung zu erhalten. Der Anleger muss vier Prozent seines Bruttovermögens aus dem Vorjahr als Beitrag zahlen, um die volle Höhe der staatliche Zulage zu erhalten.

Riester-Rente beim Makler abschließen

Versicherungsmakler sind im Gegensatz zu Versicherungsvermittlern unabhängig. Sie besitzen also eine breite Produktpalette, denn sie arbeiten mit vielen verschiedenen Anbietern zusammen. Für den Interessenten kann so durch ein persönliches Gespräch das passende Angebot ermittelt werden.

Der Riester-Rente Fondssparplan ist in den meisten Fällen die günstigste Form der Riester-Rente. Wenn Sie Ihre Riester-Rente bei einem Versicherungsmakler abschließen, sollten Sie nach diesem Produkt fragen, wenn der Sparvertrag nicht zu teuer werden soll. Unter Umständen kommt auch Wohn-Riester für Sie infrage.

Riester-Rente Banksparplan

Der Banksparplan nimmt bei den Riester-Produkten eine gewisse Sonderstellung ein. Lediglich einige wenige Banken bieten den Riester-Banksparplan an. Bei diesem Produkt bedarf es einiges an Erklärungsbedarf seitens der Anbieter. Zudem ist keine all zu günstige Marge bei diesem Produkt zu erwarten. Weitere Informationen unter Riester-Rente Banksparplan

Worauf ist zu achten beim Online-Abschluss?

Wer sich dazu entschlossen hat, die Riester-Rente online abzuschließen, der sollte darauf achten, dass die „Daten sicher übertragen werden“. Damit die eingegebenen persönlichen Daten sicher vor dem Zugriff Dritter sind. Zudem ist es entscheidend, dass es sich beim jeweiligen Rechner um einen unabhängigen Vergleich aller Anbieter handelt. Nur dann erhalten Sie tatsächlich eine Übersicht aller entscheidenden Anbieter sowie der jeweiligen Tarife. Angezeigt werden die Tarife, die den höchsten Nutzen für Sie bringen.

Riester-Rente FAQ’s

  • Für wen lohnt sich „Riestern“ überhaupt?

    Stiftung Warentest ist der Auffassung, dass jeder, der eine Riester-Rente abschließen kann, dies unbedingt tun sollte (s. a. Riester-Rente-Test). Vor allem für Familien mit Kindern ist die Riester-Rente von Vorteil. Diese können beispielsweise für jedes Kind eine sogenannte Kinderzulage beantragen. Aber auch alle anderen können von dieser Form der geförderten Rentenversicherung profitieren:

    • durch Zulagen,
    • steuerliche Vorteile
    • und durch die Rendite

    Es sollte individuell ermittelt werden, ob sich ein Riester-Vertrag für Sie lohnt. Unter riesterrente-heute.de sind alle Informationen zur Riester-Rente zu finden.

  • Ist die Riester-Rente ein Leben lang garantiert?

    Ja, es ist sogar möglich, die Riester-Rente bereits ab dem 60. Lebensjahr zu beziehen. Es ist auch möglich, dass der Sparer zu Beginn des Renteneintrittsalters 30 Prozent des ersparten Riester-Guthabens erhält. Der Rest wird selbstverständlich anteilig als monatliche Rente ausgezahlt. Dies ist ein großer Pluspunkt der Riester-Rente.

  • Ist die Riester-Rente sicher vor Pfändungen?

    Speziell in der heutigen Zeit ist es vielen sehr wichtig, dass ihr Vermögen vor Pfändungen Dritter sicher ist. Vor allem im Falle einer Arbeitslosigkeit ist es von immenser Bedeutung, dass das Vermögen nicht anrechenbar ist. Die Riester-Rente ist während der Ansparphase in jedem Fall vor Pfändungen Dritter sicher. Dies ist wohl der größte Vorteil neben den Zulagen und den steuerlichen Begünstigungen.

  • Kann ich die Beitragszahlungen anpassen?

    Sollte der Riesternde arbeitslos werden, so kann entsprechend auch die Zahlung der Beiträge geändert werden. Der Sparer kann allerdings auch die Beiträge beliebig senken oder steigern, wenn sich an der finanziellen Situation nichts geändert haben sollte. Damit man die vollen Zulagen erhält, muss lediglich darauf geachtet werden, dass der Mindesteigenbeitrag in Höhe von vier Prozent des Bruttoeinkommens als Beitrag entrichtet wird.

  • Muss ich die Förderung bei Kündigung zurückzahlen?

    Leider muss im Falle einer Kündigung die bereits erhaltene Riester-Förderung zurück gezahlt werden. Auch die gewährten steuerlichen Vorteile müssen an den Staat zurück gezahlt werden. Allerdings darf das angesparte Geld nicht verpfändet werden, was ein großer Vorteil der Riester-Rente gegenüber anderer Vorsorgearten ist. Aber: Besser den Altersvorsorgevertrag ruhen lassen als ihn kündigen.

  • Sind die Abschlusskosten hoch?

    Die Abschluss- sowie weitere Riester-Kosten werden viel diskutiert und von Verbraucherschützern „beäugt“. Dieser Kostenpunkt wird in der Ansparphase aus dem Vertrag genommen. Als Ansparphase bezeichnet man die ersten fünf Jahre des Riester-Vertrages. Dadurch soll vermieden werden, dass ein Wechsel zu einem anderen Anbieter vorteilhaft ist. Selbst bei einem Wechsel fallen die Abschlusskosten wieder an. Daher sollte bereits beim ersten Vertrag der beste Anbieter gewählt worden sein.

  • Kann ich die Riester-Rente vererben?

    Im Falle eines vorzeitigen Todesfalls ist das beim Riestern nicht so einfach. Das Gesetz sieht in diesem Fall vor, dass der Ehepartner oder die Kinder das Ersparte aus der Riester-Rente erhalten. In aller Regel sollen aber auch gerade diese Angehörigen das Geld sowie die Vorteile der Riester-Rente erhalten, weshalb dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss.

icon Auszug unserer Anbieter

Auszug unserer Anbieter

 

Die kom­pe­ten­te Be­rat­ung er­folgt aus­sch­ließ­lich über un­ab­hängi­ge Experten.