Kinderzulage
Ein Fachportal von Logo Transparent Beraten
kostenlos
sicher
einfach
Riester-Rente: Kinderzulage

Alles, was Sie über die Kinderzulage und weitere Förderungen wissen müssen!

Persönlichen Tarifvergleich 2019 anfordern

Erhalten Sie einen Vergleich der besten Tarife am Markt. Welche Riester-Variante rechnet sich am meisten?

Riester-Rente Kinderzulage

Besonders Familien mit Kindern können von hohen staatliche Zulagen profitieren. Ihnen steht neben der Grundzulage auch die Kinderzulage der Riester-Rente zu. Pro Kind erhalten Riesternde bis zu 300 Euro im Jahr. Fordern Sie ein kostenloses Angebot an und profitieren Sie von den zahlreichen staatlichen Förderungen und Zulagen.

icon Hohe Zulagen für Kinder

Hohe Zulagen für Kinder

Für Kinder, die ab dem 1. Januar 2008 zur Welt gekommen sind, beträgt die Kinderzulage 300 Euro jährlich. Für früher geborene Kinder erhalten Eltern 185 Euro.

In der Regel erhält die Kindsmutter die Zulage. Soll das Geld hingegen auf das Riester-Konto des Vaters überwiesen werden, so muss man dies beantragen. Dabei muss man jedoch einiges beachten.

Hohe Rendite durch Zulagen

Mit Kindern profitieren Riester-Sparer gleich doppelt. Neben der jährlichen Grundzulage gibt es pro Kind bis zu 300 Euro zusätzlich vom Staat.

Ein Rechenbeispiel verdeutlicht wie hoch der Gewinn durch die staatlichen Zulagen ist.

Im Verlauf von 25 Jahren erhält die Riester-Sparerin Kinderzulagen (300 Euro) in Höhe von 7.500 Euro, wenn das Kind nach 2008 geboren wurde. Mit der Grundzulage (175 Euro) Euro zusammen ergibt das staatliche Zulagen in Höhe von 11.875 Euro.

Berater-Tipp

Tarife vergleichen

„Wenn Sie Kinder haben und zum förderberechtigten Personenkreis zählen, sollten Sie unbedingt auch eine Riester-Rente als Altersvorsorge in Erwägung ziehen. Entscheidend ist jedoch, den richtigen Tarif zu wählen. Nutzen Sie unser Angebot und lassen Sie sich unverbindlich und kostenfrei einen Tarif-Vergleich zur Riester-Rente erstellen.“ Alexander Vorgerd

Alexander Vorgerd
„Die Beratung war kompetent und vertrauensvoll. Die Bearbeitungszeit war sehr schnell. Vielen Dank!“

05.04.2018, Privatkunde

Kundenstimmen
4.9 von 5 bei 160 Bewertungen

Vergleich von aktuellen Riester-Tarifen aus 2019 sichern!

✔ Qualitätsgeprüft ✔ Kostenfrei ✔ Unabhängig

Riester-Rente Kinderzulage: stetig gestiegen

Während die Kinderzulage im Jahr 2002 noch 46 Euro pro Kind betrug, liegt sie heute bei bis zu 300 Euro.

Der Anteil der Kinderzulage ist also keinesfalls zu unterschätzen. Je nachdem wie hoch der Eigenbeitrag ist, kann die Kinderzulage einen erheblichen Anteil der späteren Riester-Rente ausmachen.

Wer erhält die Zulage bei Ehepaaren?

Bei Ehepaaren, die nicht getrennt leben und beide riestern, erhält in der Regel die Mutter des Kindes die Kinderzulage. Nur wenn beide Elternteile einer Änderung zustimmen, wird die Zulage der Riester-Rente des Vaters gut geschrieben. Wurde der Antrag auf Änderung einmal gestellt, kann er für abgelaufene Beitragsjahre nicht mehr zurückgenommen werden. Die Änderung gilt bis auf Widerruf.

Handelt es sich bei dem Riester-Vertrag um einen Wohn-Riester sollte derjenige die Kinderzulage erhalten, der eine höhere Summe angespart.

icon Wer hat Anspruch auf die Kinderzulage in anderen Lebenssituationen?

Wer hat Anspruch auf die Kinderzulage in anderen Lebenssituationen?

Die Kinderzulage steht Riester-Sparern zu, die ein oder mehrere  kindergeldberechtigte Kinder haben. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um ein leibliches oder ein adoptiertes Kind handelt. Wird nichts anders beantragt, erhält derjenige die Kinderzulage, der das Kindergeld bekommt.

Ändert sich die Auszahlungsberechtigung des Kindergeldes im Laufe des Jahres, erhält derjenige die Kinderzulage, der am Anfang des Jahres das Kindergeld erhalten hat.

Dies gilt für:

Die Zulage wird gewährt, solange der Versicherte Kindergeld bezieht.

 

Wenn nur ein Elternteil "riestert"

Wenn nur ein Elternteil die Riester-Rente nutzt. Sollte dieser auch die Kinderzulage beantragen. Dafür muss der Riester-Sparer jedoch auch das Kindergeld erhalten. Da dies in der Regel die Mutter ist, muss unter Umständen eine Änderung beantragt werden.

Kinderzulage in der Steuererklärung angeben

Soll die Kinderzulage auf den Vater übertragen werden, muss auch in der Steuererklärung in der Anlage AV die Zahl der Kinder eingetragen werden, für die der Vater die Kinderzulage erhalten soll. Auch im Zulagenantrag für den Riester-Anbieter müssen die Eltern angeben, dass die Kinderzulage auf den Vater übertragen werden soll.

icon So erhalten Sie die volle Kinderzulage!

So erhalten Sie die volle Kinderzulage!

Wie bei der Grundzulage gilt auch bei der Kinderzulage: Man muss den vollen Mindesteigenbeitrag leisten, um die volle Zulage zu bekommen. Zahlt man weniger in den Riester-Vertrag ein, wird die Zulage anteilig gekürzt.

Außerdem muss die Kinderzulage formal beantragt werden. Das geschieht über den Anbieter der Riester-Rente. Der Antrag muss nur einmalig gestellt werden und gilt dann bis auf Widerruf bzw. bis zu dem Zeitpunkt zu dem der Anspruch auf die Kinderzulage entfällt. Änderungen müssen dem Versicherer mitgeteilt werden.

Geteilte Auszahlung der Kinderzulage

Bei einer Familie mit zwei oder mehr Kindern können die Kinderzulagen auch anteilig ausgezahlt werden.

Beispiel: Die Eltern von zwei Kindern haben sich getrennt. Jeweils ein Kind lebt bei der Mutter bzw. beim Vater. Die Eltern erhalten jeweils das Kindergeld für das bei ihnen lebende Kind.

Ist dies der Fall erhält jeder Elternteil die Kinderzulage für das bei ihm lebende Kind.

Kindergeld: Dauer und Höhe

Anspruch auf die Förderung haben die Anleger immer dann, wenn mindestens ein Monat im relevanten Jahr das entsprechende Kindergeld gewährt worden ist. Wie lange also Anspruch besteht, hängt davon ab, wie lange das Kind kindergeldberechtigt ist. Grundsätzlich endet die Kindergeldberechtigung mit dem 18. Geburtstag. Unter Umständen erhalten jedoch auch Kinder zwischen 18 und 25 Jahren noch Kindergeld.

Höhe des Kindergeldes (Stand: 2018)

  • 1. Kind:  194 Euro
  • 2. Kind:  194 Euro
  • 3. Kind: 200 Euro
  • ab dem 4. Kind:  225 Euro

zum 1. Juli 2019 wird das Kindergeld erhöht (Stand: 01/2019)

  • 1. Kind:  204 Euro
  • 2. Kind:  204 Euro
  • 3. Kind: 210 Euro
  • ab dem 4. Kind:  235 Euro

Weitere Faktoren zum Kindergeld

Während des Wehrdienstes besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Kindergeld. Die Zeit kann jedoch nach dem Wehrdienst angehängt werden. So bekommen die Eltern unter Umständen auch über das 25. Lebensjahr hinaus staatliche Zahlungen.

icon Kinderzulage auch während Wehr- oder Zivildienst

Kinderzulage auch während Wehr- oder Zivildienst

Da lediglich nachgewiesen werden muss, dass von der Kindergeldkasse mindestens einen Monat lang Bezüge gekommen sind, erhalten die Anleger meist auch für die Zeit des Wehrdienstes oder anderer freiwilliger Dienste die komplette Förderung für ihre Nachkommen.

Konflikt

Es ist stets empfehlenswert, wenn der Besserverdienende bei der Eigenheimrente auch die volle Höhe zugesprochen bekommt. Schwierig wird es vor allem dann, wenn sich zum Beispiel die Mutter in Kindererziehungszeit befindet. Sie erwirbt nun selbst eine geringere gesetzliche Rentenversicherung im Alter, der Vater muss jedoch ein bestimmtes Kapital bei der Eigenheimrente angespart haben.

Die Kombination macht's

Riester-Verträge speisen sich nicht nur aus dem Eigenanteil, den der Versicherte selbst zu zahlen hat, sondern aus den verschiedenen Zulagen: der Grundzulage und der Kinderzulage. Ist der Eigenanteil vergleichsweise gering, können die Zulagen schnell den Löwenanteil der Einzahlung ausmachen. Doch gerade hier lauern Gefahren, die es zu umschiffen gilt. Wird der Mindesteigenbeitrag unterschritten, werden die staatlichen Zulagen anteilig gekürzt.

icon Gut zu wissen

Gut zu wissen

Die Kinderzulage wird nur gewährt, wenn der Eigenbeitrag mindestens vier Prozent des Vorjahreseinkommens ausmacht. Vom Mindestbeitrag zu unterscheiden ist der Mindesteigenbeitrag, der sich aus dem Mindestbeitrag abzüglich der gewährten staatlichen Zulage ergibt. Um überhaupt einen Anspruch auf die Zahlung einer Zulage zu erhalten, genügt ein Sockelbeitrag von 60 Euro pro Jahr. Er berechtigt beispielsweise die Empfänger von Hartz IV-Leistungen zum Erhalt der vollen Zulage.